Weil dessen Oma zu langsam war Wütender Autofahrer erschiesst Dreijährigen

Ein Autofahrer hat im US-Staat Arkansas an einem Stoppschild auf die Insassen eines Wagens vor ihm geschossen und dabei einen Dreijährigen tödlich getroffen.

Die Polizei konnte nur noch den Tod des kleinen Buben feststellen. play

Die Polizei konnte nur noch den Tod des kleinen Buben feststellen.

Screenshot KTHV

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der getötete Bub war mit seiner Oma auf dem Weg zum Einkaufen, wie CNN unter Berufung von Polizeiangaben berichtete. Der Fahrer hinter dem Auto sei wütend geworden, weil die Frau wohl ihr Auto an einer Strassenkreuzung nicht schnell genug vorwärts bewegt habe. Er habe zunächst auf die Hupe gedrückt, sei dann ausgestiegen und habe in den Wagen der beiden gefeuert.

Wie es weiter hiess, fuhr die Frau nach dem Vorfall am Samstag (Ortszeit) dann zu einem Kaufhaus. Als die von dort alarmierte Polizei eingetroffen sei, habe sie den Jungen tot im Auto vorgefunden. Nach dem Schützen wurde den Angaben zufolge am Sonntag noch gefahndet. (sda)

Publiziert am 19.12.2016 | Aktualisiert am 19.12.2016
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • drafi  schweizer aus berg
    19.12.2016
    einfach Unfassbar, ein Dreijähriges Kind muss wegen einem Ausraster im Strassenverkehr Sterben, weil es zu langsam vorwärts ging, eine Mitschuld hat aber auch das Waffengesetz in den USA, denn gäbe
    es eines hätte dieser Wahnsinnige vielleicht keine Waffe gehabt und das Kind würde noch Leben, eine traurige Weihnachtszeit für die Familie
    • Alex  Müller aus Lenzburg
      19.12.2016
      Oder auch nicht. Wir kennen die Umstände nicht und können es noch nicht beurteilen. Danke trotzdem für Ihre -offensichtlich- sachkundige Einschätzung.