Wegen Terrorgefahr: Kreuzfahrtschiffe legen nicht mehr in Istanbul an

ISTANBUL - Die Kreuzfahrtgesellschaft MSC Cruises reagiert auf die Unsicherheit der Kunden. Sie legt vorübergehend nicht mehr in der Türkei an.

Vorläufig wird die MSC nicht mehr in Istanbul anlegen. play

Vorläufig wird die MSC nicht mehr in Istanbul anlegen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Münchner Amok löschte neun Leben aus - Arbnor S. trauert um seine...
2 München-Liveticker Münchner Bubi-Amok kaufte seine Glock im «Darknet»
3 Seine Fantasien, seine Familie, sein Leben Neue Details über den...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Die Kreuzfahrtgesellschaft MSC Cruise reagiert auf die Anschläge in Istanbul. Sie streicht die Stadt am Bospurus und ebenso Izmir aus dem Reiseprogramm.

Diese Entscheidung betrifft die Route der MSC Magnifica, die ab dem 26. März 2016 von Venedig aus in See stechen wird. Die ursprünglich geplanten wöchentlichen Anläufe in Istanbul und Izmir ab dem 29. März 2016 werden ersetzt. Statt der Türkei läuft die MSC Magnifica die griechischen Häfen von Athen und Mykonos an.

Die jüngsten Ereignisse in Istanbul und die damit einhergehende, zunehmende Verunsicherung der Passagiere haben diese Entscheidung notwendig gemacht.

Publiziert am 20.01.2016 | Aktualisiert am 20.01.2016
teilen
teilen
23 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Gamze  Sari 20.01.2016
    Pfff...besser so.. Dann hat man ja auch eine bessere Aussicht, ohne die grossen Schiffe.. Und "die Gefahr" ist ja mitlerweile ja überall...
  • Bernd  Lehnherr , via Facebook 20.01.2016
    Ich finde das vollkommen richtig.Ich war mit der MSC Splendida im Mittelmeer auf Kreuzfahrt und auch in Tunis,auf Kreuzfahrt.Ein Jahr spaeter passierte der Anschlag am Strand in Tunis und soweit wie mir noch in Erinnerung schwebt,sind mehr als 20 bis 30 Personen,nicht mehr auf die MSC-Splendida zurueckgekehrt.Wir,6Personen,haben uns bereits ein Jahr Frueher,in Tunis nur in der Naehe des Schiffes aufgehalten.
  • Corinne  Jörg aus Chur
    20.01.2016
    @Rolli: Zu viel Filme geschaut? Gewusst dass beim Landgang grössere Gruppen gut anpassbar auf die im voraus bekannten Ausflüge gehen? Nein, so ein Schiff explodiert nicht, aber viele Menschen auf engstem Raum kämen um. @Keller: Gehts um die Seemeilen im Preis? Wohl kaum, der grösste Teil der Kosten sind immer noch das Personal und der Unterhalt des Schiffes... Essen und Schlafen dürfen die Passagiere ja genauso viel...
  • Caroline  Schmid aus Luzern
    20.01.2016
    Herr Rolli, viel studiert haben Sie bei Ihrem Kommentar nicht, oder? So ein Schiff fliegt nicht in die Luft, da mit Schiffsdiesel betrieben. Doch überlegen Sie mal selber, sind bis zu 3000 Passagiere auf engstem Raum, auf dem Wasser und ne Bombe wird gezündet, was hier passieren kann??? Schauen Sie weniger Aktionfilme und erst überlegen....
  • Michael  Keller aus Baden
    20.01.2016
    Das sind rund 700 Seemeilen weniger. Hoffe die bereits gebuchten Reisen werden angemessen entschädigt.