Wegen Schnee Frankreich macht Grenze dicht – kilometerlange Staus

NEUENBURG – Bis zu 400 Lastwagen- und einige Autofahrer harren gestern Nachmittag bei Minusgraden auf einer Autobahn an der deutsch-französischen Grenze unweit der Schweiz aus. Das Rote Kreuz ist besorgt, denn irgendwann geht den Leuten die Standheizung aus.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Dschihadisten erschossen Der IS zittert vor der Rächerin in der Burka
2 Riitiseilen auf 1800 Metern Höhe Spielplatz für Mutige
3 Simba kommt zurück ins Kino - fast wie echt Der Lion King brüllt wieder

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der Grund für das Chaos ist der starke Schneefall: Zunächst sperrte die französischen Seite gestern Nachmittag die Autobahn 35 im Elsass für den Lastwagen-Verkehr. Heute Morgen war dann auch für Autos an der Grenze bei Neuenburg am Rhein kein Durchkommen mehr, wie ein Sprecher der deutschen Polizei erklärte.

Der Autoverkehr wurde über die Anschlussstelle Weil am Rhein umgeleitet. Nach Angaben der französischen Autobahnpolizei gab es auf den französischen Autobahnen rund um Lyon grosse Verkehrsprobleme. Deshalb habe sich die elsässische Präfektur zur Sperrung gezwungen gesehen.

Der Verkehr auf deutscher Seite staute sich in der Folge rasch auf einer Länge von drei Kilometern in Fahrtrichtung Schweiz. Wann die Strecke wieder freigegeben wird, ist noch nicht absehbar.

Rettungskräfte des Roten Kreuzes versorgten die gestrandeten Fahrer unterdessen mit heissen Getränken und Decken. Im Hintergrund liefen Vorbereitungen, falls die Grenze nicht wieder geöffnet werden sollte.

«Den Leuten geht ja irgendwann mal die Standheizung aus. Das wird dann ein grosser Einsatz», sagte Bernd Lais vom Deutschen Roten Kreuz in Müllheim. Es wären wahrscheinlich mehr als 300 Menschen, die in Notunterkünften untergebracht werden müssten. (SDA)

Publiziert am 09.01.2010 | Aktualisiert am 03.01.2012
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  •   09.01.2010
    Heute sah ich wie wir abhänig von den unbeliebten Lastwagen sind. Im Carrefour Segny nahe Genf gab es keine Frische produkte. Fleisch? Gemüse? fast nichts vorhanden und dies nur weil wier wieder einmal ein bisschen Schnee bekamen.
  •   09.01.2010
    Das ist jetzt die Quittung für den jahrelangen Terror dass die Grünen und die Oecofreaks veranstaltet haben! Nur immer von der Erwärmung zu quasseln, wurde komplet vergessen dass es im Winter sehr kalt werden kann und muss! Nur, mit dieser Tatsache ist kein Geld zu verdienen.....vielleicht kommt eine Kältegebühr... möglich wäre es ja!
  •   09.01.2010
    sorry,ich bibbere schon ein bisschen mit denen fahrern mit,die so ausharren und warten müssen.hoffentlich bekommen sie während dieser zeit wenigstens heisse getränke und decken?? liebe gruesse an all jene,die unterwegs sind.ich bin am frieren wie immer bei dieser kälte und wenn ich an diese menschen denke(obdachlose,usw oder jene die draussen arbeiten müssen) werde ich bald zu einem eiszapfen,brrrrrrrrrrr