Wegen Majestätsbeleidigung Schon fünf Thailänder angeklagt

BANGKOK (THAILAND) - In Thailand sind seit dem Tod von König Bhumibol (†88) nach lokalen Medienberichten schon fünf Menschen wegen Majestätsbeleidigung angeklagt worden.

Staatstrauer in Thailand: 5 Thais wegen Majestätsbeleidigung angezeigt play
Richtig zu trauern ist in Thailand unbedingt nötig! imago stock&people

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Den Leuten werde Diffamierung des Monarchen Bhumibol (†88) in sozialen Medien vorgeworfen, zitierte die Zeitung «Nation» den stellvertretenden Polizeichef heute. Ihnen drohen bis zu 15 Jahren Haft.

Thailand ist seit dem Tod des Königs vor einer Woche im Ausnahmezustand. Alle Feste sind untersagt, Millionen Menschen im ganzen Land tragen schwarz, wie die Behörden es nahe gelegt hatten. Webseiten erscheinen nur in Schwarzweiss. Vielerorts haben Mobs Leute, die ihrer Ansicht nach nicht gebührend trauern, bedroht, angegriffen oder auf sozialen Medien attackiert und angezeigt.

Das Gesetz gegen Majestätsbeleidigung gehört zu den strengsten seiner Art in der Welt (BLICK berichtete). Es gibt Menschen, die wegen einer als despektierlich betrachteten SMS im Gefängnis sitzen. Was den fünf Angeklagten genau zur Last gelegt wird, weiss niemand. Inhalte zu wiederholen könnte ebenfalls eine Anklage nach sich ziehen.

Empört über unvorteilhafte Berichte über Mitglieder der Königsfamilie hat Thailand auch mehrere Länder aufgefordert, dort lebende Thailänder auszuliefern, um sie in Thailand wegen Majestätsbeleidigung vor Gericht zu stellen. (SDA/stj)

Publiziert am 20.10.2016 | Aktualisiert am 20.10.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Ernst  Ruetimann aus Trang
    20.10.2016
    Auch Positives ist gefaehrlich zu berichten , den schnell wird hier etwas missverstanden . Im Prinzip duerfte man nicht einmal das Wort Koenigshaus aussprechen , den die Thais sind in dieser Beziehung sehr entpfindlich .-
    • Recht  Haber aus Zürich
      20.10.2016
      Ja das mit dem Schreiben üben wir nochmals. Und ich mag es nicht, wenn ein Volk seinen Führer derart verehrt. Hatten wir doch schon mal...
  • Edi  Rey aus Romanshorn
    20.10.2016
    Bei aller Wertschätzung für einen Monarchen mutet Thailands Gesetz doch grotesk an. Aber Hierarchien werden in Asien eben mehr respektiert als vieles andere. Korruption ist dagegen ein Kavaliersdelikt.