Wegen Korruptionsaffäre Südkoreas Parlament leitet Amtsenthebung von Präsidentin Park ein

SEOUL - Nach wochenlangen Protesten gegen Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat das Parlament am Freitag ein Amtsenthebungsverfahren gegen die 64-Jährige eingeleitet. Die Opposition erzielte mit ihrem Antrag auf Entmachtung Parks die notwendige Zweidrittelmehrheit.

Südkorea: Parlament stimmt für Amtsenthebung von Noch-Präsidentin Park play
Gegen sie wurde ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet: Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye, die in einen Korruptionsskandal verwickelt ist. (Archiv) Keystone/AP/JEON HEON-KYUN/POOL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Was Trump alles nicht weiss Wie viele Staaten waren noch mal in der Nato?
3 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dafür waren die auch Stimmen aus Parks eigener Partei notwendig. Mit dem Votum werden der Präsidentin, die in eine weitreichende Korruptionsaffäre verstrickt ist, die Amtsvollmachten entzogen. Das Verfassungsgericht muss dem Antrag noch zustimmen, während dieser Zeit gehen Parks Aufgaben an den Regierungschef über.

Park wird vorgeworfen, ihrer Vertrauten Choi Soon Sil die Einmischung in Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben. Auch soll Choi dank ihrer Beziehung zu Park Sponsorengelder für zwei Stiftungen eingetrieben und sich persönlich bereichert haben. Park wird der Mittäterschaft beschuldigt. (SDA)

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS