Wegen illegaler Wahlkampffinanzierung: Verfahren gegen Sarkozy eröffnet

PARIS - Gegen Frankreichs konservativen Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy ist wegen illegaler Wahlkampffinanzierung ein formelles Ermittlungsverfahren eröffnet worden. Das kündigte die Pariser Staatsanwaltschaft heute Abend an.

Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy will mit der Umbenennung einen Neustart für die konservativ-bürgerliche Partei vor der Präsidentschaftswahl 2017 schaffen. (Archiv) play
Nicolas Sarkozy droht neues Ungemach wegen illegaler Wahlkampffinanzierung. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Brexit-Live-Ticker «Würde gerne ein bisschen wie die Schweiz sein»
2 Polizei tötet Amok-Schütze in deutschem Kino Sprengstoff-Gürtel neben...
3 Wird Brexit-Sieger Boris Johnson jetzt britischer Premier? Er...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
Fehler
Melden

Zut alors! Der französische Ex-Präsident Nicolas Sarkozy hat Ärger am Hals. Die Pariser Staatsanwaltschaft hat das einstige Staatsoberhaupt heute verhört. Es geht um mutmasslich illegale Finanzierung seines Wahlkampfs in den Präsidentschaftswahlen 2012.

Das Verfahren ist ein herber Rückschlag für Sarkozys Ambitionen auf eine Rückkehr in den Elysée-Palast.Sarkozy, Vorsitzender der oppositionellen konservativen Republikaner, war den ganzen Tag lang von einem Untersuchungsrichter in Paris befragt worden, weil seine Partei 2012 illegal Wahlkampfkosten für ihn übernommen haben soll.

In der Affäre geht es um Sarkozys Wahlkampf für eine Wiederwahl 2012: Der konservative Politiker soll mit seinen Ausgaben die zulässige Obergrenze für den Wahlkampf in Höhe von 22,5 Millionen Euro massiv überschritten haben. Um dies zu vertuschen, wurden Kosten für Wahlkampfveranstaltungen in Höhe von 18,5 Millionen Euro offenbar regelwidrig von seiner Partei übernommen.

Die falschen Rechnungen stellte die Veranstaltungsfirma Bygmalion aus - deswegen ist die Affäre in Frankreich als Bygmalion-Affäre bekannt. Sarkozy bestritt wiederholt, von den Vorgängen gewusst zu haben.

Sarkozy will bei den Präsidentschaftswahlen 2017 Revanche für seine Wahlschlappe 2012 gegen den Sozialisten François Hollande nehmen - auch wenn er offiziell noch keine Kandidatur angekündigt hat. (kab/SDA)

Publiziert am 16.02.2016 | Aktualisiert am 16.02.2016
teilen
teilen
5 shares
Fehler
Melden