Wegen Emoji Twitter-Fan Trump schickt Twitter-Chef keine Einladung

Twitter-Chef Jack Dorsey war beim Nerd-Treffen mit Trump nicht eingeladen. Das war Absicht, schreiben US-Medien. Der Grund soll ein Emoji sein.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Was Trump alles nicht weiss Wie viele Staaten waren noch mal in der Nato?
2 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
3 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

«Ich liebe Twitter … das ist, wie wenn man eine eigene Zeitung besitzt, bloss ohne die Verluste», schrieb Donald Trump vor gut vier Jahren. Mittlerweile ist Trump zum Präsidenten der USA gewählt worden. Aber den Twitter-Chef Jack Dorsey mag er nicht mehr.

Bei einem Treffen Trumps mit Spitzenleuten von US-Techfirmen waren gestern alle eingeladen, die in der digitalen Wirtschaft einen Namen haben. Von Tesla-Gründer Elon Musk bis Apple-Chef Tim Cook. Nur Dorsey nicht. Dies überrascht, weil Trump auch dank dessen Kurznachrichtendienst Twitter die Präsidentschaftswahl gewonnen hat.

Ein Versehen sei das nicht, schreibt das Politmagazin «Vox». Grund für die Abwesenheit des Twitter-Chefs sei nämlich ein umstrittenes Emoji gewesen.

Berichten zufolge wollte Trumps Kampagnenteam zum Hashtag #CrookedHillary (deutsch: betrügerische Hillary) ein «massgeschneidertes Emoji» kaufen. Hätte Dorsey nicht interveniert, wäre beim Hashtag automatisch ein Geldbeutel-Emoji angezeigt worden. Dass dies so hätte geschehen sollen, schreibt auch Gary Coby – er war in Trumps digitalem Kampagnenteam dabei.

play

Was die präsidiale Ausladung für den kriselnden Twitter-Konzern bedeutet, ist unklar. Trump bot allen eingeladenen Tech-CEOs an, ihnen unkompliziert helfen zu wollen: «Ruft einfach meine Leute an, ruft mich an, das macht keinen Unterschied. Wir haben hier keine formale Befehlskette.» (pma)

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 18.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • beat  sigrist aus Manila
    15.12.2016
    Ein zukünftiger Präsident der USA der sagt wir haben keine formale Befehlskette wird nie ein richtiger Präsident sein können. Oder wird sogar vielleicht der letzte Präsident der USA sein werden.Eine Firma ohne einen Chef geht bankrott und wird aufgelöst dies könnte auch den USA passieren wenn diese von einem Pausenclown regiert wird welcher nicht mal weiss,dass Schweden nicht die Schweiz ist oder umgekehrt - oder hat er doch eher Swaziland gemeint.