Was unsere Nachbarn am meisten fürchten Ösis zittern vor Pocken-Anschlag

Nicht der Atom-Gau, auch nicht die Giftgas-Bombe macht den Österreichern am meisten Angst. Die Behörden unseres Nachbarlandes halten einen Biowaffen-Anschlag für die grösste Bedrohung.

3868179839234867.jpg play
Pocken können als Biowaffen eingesetzt werden. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Was Trump alles nicht weiss Wie viele Staaten waren noch mal in der Nato?
3 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Das Lebens- und das Innenministerium sowie das Kuratorium Sicheres Österreich haben eine Analyse zum Thema «Biologische, chemische, radiologische und nukleare Bedrohungen» erstellt. Das Resultat ist überraschend. Denn in Österreich steht nicht die Gefahr etwa einer Atomkatastrophe zuoberst, sondern die absichtliche Verbreitung von Pocken, wie die «Krone» schreibt.

Menschenpocken sind nicht nur durch Tröpfcheninfektion übertragbar, sondern auch über kontaminiertes Material wie Decken und Kleider. Der Bericht begründet: «Die Verwundbarkeit Österreichs ist durch zwei Faktoren gegeben: Durch die Aussetzung von Pockenschutzimpfungen in den 1980er-Jahren und durch die unzureichenden Fähigkeiten, um mit entsprechend qualifiziertem, geschultem sowie geschütztem Fachpersonal reagieren zu können.»

Pocken verursachen Blasen am Körper. Die Krankheit kann zu Erblindung, Gehörlosigkeit, Lähmungen, Hirnschäden und Lungenentzündung führen. Rund 30 Prozent der infizierten Personen sterben.

Letztmals sind Pocken 1977 in Somalia aufgetreten. Offiziell existiert das Virus noch in zwei Laboratorien, es aber möglich, dass einige Staaten heimlich Virenbestände halten, um Bioterrorismus zu betreiben.

Weiter stehen auf der Bedrohungsliste der Österreicher: Grippe (zu Terrorzwecken), atomare Anschläge und Kernkraftwerk-Unfall. (gf)

Publiziert am 24.10.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Ro  Be aus Rheintal
    24.10.2016
    Aha, aber sehr undurchdacht, denn so wird ja gerade für solche Unannehmlichkeiten und Bedrohungen Werbung gemacht und die Leute auf die Idee gebracht, in Panik zu verfallen!