Waldbrand Drei Tote nach Waldbränden in Tennessee

Gatlinburg – Verheerende Waldbrände haben im US-Bundesstaat Tennessee drei Menschen das Leben gekostet. Das gab Bürgermeister Larry Waters des betroffenen Sevier Countys am Dienstag bekannt, ohne weitere Details zu nennen.

Die Hügel sind in Flammen hinter einer Herberge in Gatlinburg im US-Bundesstaat Tennessee. play
Die Hügel sind in Flammen hinter einer Herberge in Gatlinburg im US-Bundesstaat Tennessee. KEYSTONE/EPA THP/THP / HANDOUT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Zu viele Unfälle Iran führt Nummernschild-Pflicht für Kamele ein
3 Trump ist hässig auf den Boeing-Boss Ist der «Abschuss» der Air...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das Feuer am Rande des bei Touristen beliebten Great-Smoky-Mountains-Nationalparks wütet seit Tagen und hatte sich am Dienstag ausgeweitet. Nach Angaben lokaler Behörden wurden alleine aus den Städten Gatlinburg 14'000 Besucher und Einwohner in Sicherheit gebracht, hinzu kämen mehrere Tausend aus dem Ort Pigeon Forge.

Nach Medienberichten wurden bereits mehr als 100 Gebäude zerstört, die meisten davon Hütten des Parks. Aber auch ein 16-stöckiges Hotel in Gatlinburg und weitere Gebäuden mussten evakuiert werden. In Gatlinburg wurde am Dienstagabend eine Ausgangssperre verhängt. Der Wetterbericht verspricht jedoch baldigen Regen, ob er allerdings ausreicht, blieb ungewiss.

Die Flammen näherten sich auch dem bekannten Ripley Aquarium bei Gatlinburg, in dem mehr als 10'000 Tiere sind. Die Angestellten mussten das Gelände verlassen. Die Betreiber erklärten, solange die Generatoren liefen, gebe es kein Problem.

Die Betreiber des Nationalparks schrieben auf Facebook, das in der Nacht zum Montag ausgebrochene Feuer werde von besonders schlechten Wetterbedingungen begünstigt. Es hat sehr lange nicht geregnet, in extremer Trockenheit wurde das Feuer von starken Winden angefacht.

«Das Feuer breitet sich aus», sagte Dana Soehn vom National Park Service dem Sender WATE-TV. Ein grosses Problem seien die vielen umstürzenden Bäume, die Leitungen abrissen und in der ganzen Region zu Stromausfällen führten. (SDA)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden