Wahnsinnsfund in Ägypten Archäologen entdecken über 7000 Jahre alte Stadt

ABYDOS - Forscher haben in der Nähe von Luxor die Ruinen einer antiken Stadt ausgegraben. Sie stammen aus der vordynastischen Zeit.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
10 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Archäologen haben in Oberägypten die Ruinen einer antiken Stadt mit einem Friedhof entdeckt. Laut dem ägyptischen Antikenminister wurde die Stadt rund 400 Meter vom Tempel von Sethos I. in der antiken Stadt Abydos im Süden Ägyptens gefunden.

Die Wissenschaftler gingen davon aus, dass die Stadt, zu der auch 15 grössere Grabstätten gehörten, bis ins Jahr 5316 vor Christus datiert, teilte Minister Mahmud Afifi mit. Den Angaben zufolge fanden Archäologen Hütten, Keramik und Steininstrumente.

Grabstätten bedeutender Menschen

Die Grabstätten, die teils noch grösser als die Gräber in Abydos seien, gehörten wahrscheinlich bedeutenden Menschen. «Diese Entdeckung kann Licht auf eine Menge Informationen zur Geschichte von Abydos werfen", erklärte Afifi.

Die Stadt Abydos ist auf dem westlichen Nilufer rund 160 Kilometer nördlich von Luxor gelegen. Die von vordynastischen Herrschern gegründete Stadt ist für ihre Tempel und Gräber berühmt.

Ägypten verfügt über eine Vielzahl einmaliger archäologischer Stätten aus der Zeit der Pharaonen, doch ist die Zahl der Touristen seit 2011 infolge politischer Unruhen und islamistischer Anschläge stark eingebrochen. (SDA)

Publiziert am 28.11.2016 | Aktualisiert am 28.11.2016
teilen
teilen
10 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Martin  Zeltner aus Lenzburg
    28.11.2016
    Jep, genau, exakt am 1. April 5316 v.Chr. um 16.45 befahl der Pharao einen Baustopp, weil keine Steine für ne Pyramide mehr da waren.
    1. Die Meldung ist 5 Tage alt, von wegen Blick war zuerst... und dann auch noch 1:1 kopiert und eingefügt.
    2. Inklusive dem Fehler. Bravo. Und jede Zeitung hat dem Egypt Independent sein 5316 BCE (Before Common Era) abgeschrieben, obwohl die 1. Dynastie ca. 3000 v.Chr. bzw. 5000 Jahre vor unserer Zeit begann, also nix mit 7000 Jahre alt.
  • Schumacher  Renato 28.11.2016
    Alle Hochkulturen haben sich immer über ihre Religion definiert. Ohne Religion keine Hochkultur. Despoten, lieber Abbas, haben die Religion immer ausgeschaltet, weil sie ihre Macht störte. Wir vergessen oft, dass wir neben der biologischen und zivilisatorischen Evolution auch eine moralische und ethische Evolution haben. Diese erst hat und zum Menschen gemacht, und verdanken tun wir dies der Religion und nicht einem Gesetzbuch, wobei auch das Gesetzbuch die 10 Gebote als Grundlage hat.
    • Thomas  Hager aus Luzern
      28.11.2016
      Wer Ethik und Moral heutzutage immer noch mit Religion begründet negiert die Vergangenheit und wird empfänglich für Moralapostel. Es gibt eine ethische Entwicklung, dies dank der zivilisatorischen Aufklärung. Mit der Evolution des menschlichen Bewusstseins hapert es aber ganz gewaltig wegen Menschen die immer noch in der Vergangenheit leben.
  • Pollner  Josef 28.11.2016
    Das Schlimmste, was sich auf der Welt jemals ereignet hat, ist das fanatische Ausleben der Religionen.
  • hanspeter  kobelt 28.11.2016
    Und genau solche extreme, fanatische Leute fassen mehr und mehr bei uns Fuss und versuchen genau das gleiche, wie ihre Glaubensbrueder der gleichen Richtung in andern Laendern, bei uns durchzusetzen.
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    28.11.2016
    Mit Ägypten geht es bergab, schade um das schöne Land. Merkt denn keiner, dass eine fanatische Religion, ein Land zugrunde richten kann? Wir könnten auf der einzigartigen Erde in Friede leben, wenn diese Fanatiker einmal anfangen würden sich klar zu werden, was sie da eigentlich anrichten? Reicht es denn nicht, dass einzelne Diktatoren, Menschen unterjochen und drangsalieren, nein es müssen auch noch Religionen mitmischen.
    • Reto  Burri 28.11.2016
      Nicht die Religioj ist fanatisch, sondern einige Anhänger. Und noch dazu eher wenige. Bitte daher nicht Pauschalisieren. Das sage ich als Atheist.
    • Dani  Rosso 28.11.2016
      Was denken sie wie Ägypten damals regiert wurde...? Ok man nannte ihn Pharao und nicht Diktator.. doch im Grunde ist es das selbe.... oder denken sie alle haben mit einem lächeln im Gesicht die Pyramiden etc. gebaut? Auch damals lebten die Menschen genau so wie wir mal in Frieden mal im Krieg.. und auch die Religionen waren schon mit dabei... es ist schön zu denken ALLE könnten in Frieden leben... doch seit tausenden Jahren wird das Gegenteil gemacht weil es nie ALLE schnallen werden...