Vorwahlen in Frankreich Ménage à trois um das Präsidentenamt

PARIS - Präsident François Hollande tritt nicht wieder an. Für die Wahlen im Frühling zeichnet sich ein Kandidatentrio ab, das auf der rechten Seite politisiert.

Vorwahlen Frankreich: Heisse die Kandidaten Le Pen, Fillon und Valls? play
Der französische Premier Manuel Valls. AFP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Der französische Präsident François Hollande (62) sorgte gestern für eine Premiere: «Ich habe mich entschieden, nicht Kandidat bei der Präsidentschaftswahl zu sein.» Er ist damit der erste Präsident in der Geschichte Frankreichs, der auf die Kandidatur für eine zweite Amtszeit verzichtet. Der Entscheid ist nahe liegend: Hollande war so unbeliebt, dass er keine Chance auf eine Wiederwahl hätte.

Vorwahlen Frankreich: Heisse die Kandidaten Le Pen, Fillon und Valls? play
Verzichtet freiwillig auf eine zweite Amtszeit: Frankreichs Präsident François Hollande. Reuters

Die Franzosen wählen ihren neuen Präsidenten am 23. April und am 7. Mai. Zwei Kandidaten sind gesetzt: Ex-Premier François Fillon (62) tritt für die bürgerliche Rechte an, der Front National schickt seine Chefin Marine Le Pen (48) ins Rennen.

Vorwahlen Frankreich: Heisse die Kandidaten Le Pen, Fillon und Valls? play
Marine Le Pen tritt für den Front National als Präsidentschaftskandidatin an. AFP

Jetzt fehlt nur noch der Kandidat der Linken. Dieser wird Ende Januar gewählt. Kronfavorit ist Premierminister Manuel Valls (54). Doch die Partei der Sozialisten ist gespalten – ein Machtkampf der verschiedenen Lager bahnt sich an. Valls steht eher rechts, der Ex-Minister Arnaud Montebourg (54) links.

Vorwahlen Frankreich: Heisse die Kandidaten Le Pen, Fillon und Valls? play
Der französische Präsident François Hollande (l.) mit seinem Premier Manuel Valls in Paris. Reuters

Manuel Valls ist zwar ein wenig beliebter als sein Chef – hat aber Zoff mit der linken Fraktion seiner Partei. Sich selbst beschreibt der Halbschweizer als Blairiste – nach dem ehemaligen britischen Premier Tony Blair. Gewinnt Valls die Vorwahlen, werden drei rechtsorientierte Kandidaten ums Präsidentenamt kämpfen.

Vorwahlen Frankreich: Heisse die Kandidaten Le Pen, Fillon und Valls? play
François Fillon wurde vergangene Woche zum Kandidaten der Konservativen gekürt. AFP

Befragungen zeigen: Die Sozialisten haben, egal mit welchem Kandidaten, kaum Chancen, überhaupt in den zweiten Wahlgang zu kommen. Experten rechnen fest mit einer Stichwahl zwischen François Fillon und Marine Le Pen. Und dort würde Fillon klar gewinnen, sagen die neusten Umfragen.

Publiziert am 02.12.2016 | Aktualisiert am 05.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Olf  Roder aus Walenstadt
    03.12.2016
    Ja dann hoffmer doch mal das es bei diesen Wahlen wenigstens eine Frau wird... Wenns schon bei den USA nicht geklappt hat.
  • Erika  Ruf , via Facebook 03.12.2016
    Es gibt keinen Menage à trois, es kann ja nur einer regieren. Gewählt wird wahrscheinlich einer von drei Männern, die zur Wahl stehen.
  • Hermann  Kuch aus Dintikon
    03.12.2016
    Ich jedenfalls drücke Frau Le Pen beide Daumen! Und das zum Wohle von Frankreich!
  • Reto  Derungs , via Facebook 03.12.2016
    Fillon kann die Wahlen nicht gewinnen, Umfragen hin oder her. Denn für die zwar dringend nötige Erhöhung des Pensionsalters und der Wochenarbeitszeit gibts in Frankreich jedenfalls an der Urne keine Mehrheiten. Und in bezug auf den Kampf gegen die aus der Kontrolle geratene Immigration wird der Franzose eher auf das Programm von Le Pen setzen, sie gilt diesbezüglich glaubwürdiger als die gesellschaftlich abgehobenen Republikaner, welchen die Einwandererghettos am Hintern vorbeigehen