Vor Präsidentenwahl Frankreich stärkt Cyber-Abwehr

PARIS (FRA) - Frankreich fürchtet sich vor Hackerattacken, wie sie die USA im Wahlkampf erlebte. Der Verteidigungsminister will deshalb nun die Cyber-Abwehr des Landes stärken.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Um sich vor Hackerattacken vor der Präsidentenwahl zu wappnen, will Frankreich seine Cyber-Abwehr ausbauen. Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian will die Zahl der «Cyber-Soldaten» bis 2019 auf 2600 verdoppeln.

Le Drian sagte in einem Interview mit der Wochenzeitung «Le Journal du Dimanche», sein Land sei genau wie die USA Ziel von Cyber-Angriffen. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch in Frankreich der Wahlprozess gestört werden solle. Ins Visier der Hacker könne auch die Infrastruktur, wie etwa die Wasser- und Stromversorgung, sowie Medien oder Behörden geraten.

In Frankreich finden im April und Mai Präsidentenwahlen statt. Die US-Geheimdienste hatten der russischen Regierung vorgeworfen, eine Hacker-Kampagne mit dem Ziel gestartet zu haben, Einfluss auf die US-Wahl im November zu nehmen.

Auch vor der Bundestagswahl in Deutschland im September wächst die Besorgnis vor Hackerattacken und gezielten Desinformationskampagnen im Auftrag der russischen Regierung. (SDA)

Publiziert am 08.01.2017 | Aktualisiert am 08.01.2017
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden