Vor Gericht wegen Vergewaltigung Steckte er 100 Mädchen mit HIV an?

Wenn ein Mädchen in die Pubertät kommt, bezahlen Familien in Malawi teilweise einen Mann, um es mit der Entjungferung in die Welt der Erwachsenen einzuführen. Jetzt steht eine solche «Hyäne» vor Gericht.

Ihm droht «lebenslänglich»: Eric Aniva aus Malawi. play
Entjungferung gegen Bezahlung: Eric Aniva. AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Mann in Malawi, Eric Aniva (45), soll bei Initiationsriten trotz einer ihm bekannten HIV-Infektion rund 100 Mädchen entjungfert haben. Jetzt muss er sich unter anderem wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten. Das Urteil wird noch heute erwartet.

Aniva soll auch für sogenannte rituelle Reinigungen mit zahlreichen frisch verwitweten Frauen geschlafen haben.

Männer, die solche sexuellen Riten gegen Bezahlung ausführen, werden in Malawi als «Hyänen» bezeichnet. Die Regierung des Landes im südlichen Afrika kämpft gegen sexuelle Initiationsriten für Mädchen. Dennoch werden sie vor allem auf dem Land weiter praktiziert, besonders im Süden.

Wenn ein Mädchen in die Pubertät kommt, bezahlen Familien teilweise eine «Hyäne», um das Mädchen mit der Entjungferung in die Welt der Erwachsenen einzuführen. Kritiker bezeichnen die archaische Tradition als organisierte Vergewaltigung. Zudem besteht das Risiko der Ansteckung mit sexuell übertragbaren Krankheiten und ungewollter Schwangerschaften.

Bei frisch verwitweten Frauen dient die rituelle Reinigung - also der Geschlechtsverkehr mit einer «Hyäne» - dem traditionellem Glauben nach dazu, dem Geist des verstorbenen Mannes Frieden zu geben. (SDA/noo)

Publiziert am 18.11.2016 | Aktualisiert am 25.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Chris  Patton aus Biel
    18.11.2016
    Eigentlich lese ich diese Geschichte und finde das alles tragisch. Hoffe auf die lokalen Behörden dass es bekämpft wird, doch dann denke ich an die westlichen super Touristen und zwar weiblich wie männlich welche in diese Länder reisen um Ihre ungezügelte Notgeilheit loszuwerden und siehe da, das Problem ist näher als mir lieb ist.
  • Paul  Entlebucher 18.11.2016
    Andere Länder - andere Sitten. Wir werden dies wohl nie verstehen. Es liegt an der einheimischen Bevölkerung, hier einen Schritt aus dem Mittelalter zu machen.