Vor der libyschen Küste Mehrere Tote bei Angriff auf Flüchtlingsboot

Rund 14 Meilen vor der libyschen Küste haben Angreifer während eines Rettungseinsatzes ein Flüchtlingsboot attackiert. Mindestens vier Menschen starben.

Nordafrika: 4 Tote bei Angriff auf Flüchtlingsboot vor libyscher Küste play
Gerettete Flüchtlinge auf einem Boot vor der libyschen Küste (Archiv; Symbolbild) AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Bei einem Angriff auf ein Flüchtlingsboot vor der libyschen Küste sind in der Nacht auf heute offenbar mindestens vier Menschen ums Leben gekommen, ein gutes Dutzend weitere werden noch vermisst. 

Das berichtet die Hilfsorganisation Sea Watch über ihre Social-Media-Kanäle. 

Die Angreifer hätten mit einem Schiff, welches offenbar zur libyschen Küstenwache gehört, rund 14 Seemeilen vor Nordafrika ein Flüchtlingsboot gestoppt, geentert und die Insassen mit Stangen geschlagen. 

Auf dem Gummiboot, auf dem sich rund 150 Personen befanden sei, eine Massenpanik ausgebrochen und die Mehrheit der Menschen an Bord ins Wasser gestürzt.

Helfer auf zwei Rettungsbooten von See Watch, die zum Zeitpunkt der Attacke vor Ort waren, hätten versucht, die Menschen aus dem Wasser zu ziehen.

Für mindestens vier Menschen kam die Hilfe aber zu spät. Vier weitere Personen im kritischen Zustand würden derzeit behandelt. 120 Flüchtlinge konnten gerettet werden. 

Wie die Hilfsorganisation auf Facebook weiter schreibt, seien auch ihre Rettungsboote und deren Personal von den Angreifern bedrängt worden.

Die italienische Küstenwache bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP die Rettung von 120 Flüchtlingen in der Nacht durch das Schiff SeaWatch2. Über die Umstände sie indes keine Auskunft geben. (bau)

Publiziert am 21.10.2016 | Aktualisiert am 21.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS