Von Zürich nach Hamburg Rocker Reza pöbelt jetzt auf der Reeperbahn

Mongols-Mitglied Reza A. lässt wieder von sicher hören. Gerade versucht er in Hamburg einen Bandenkrieg anzuzetteln.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One
2 Erster Wahlmann springt ab «Ich werde nicht für Trump stimmen»
3 Keine Hinweise auf Verletzungen Schweizer (†62) stirbt nach Tauchausflug

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
97 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Im Sommer 2014 sorgte Reza A.* (34) in Zürich für Ärger: Er beschimpfte zwei Polizisten am Zürichsee als «Arschlöcher», weil sie ihn und seine Motorrad-Kollegen angehalten und gebüsst hatten. Nach dieser Aktion flog Reza A. aus dem Aargauer Chapter der Hells Angels. Es wurde ruhig um den Rüpel-Rocker. Jetzt pöbelt er wieder. Nicht mehr in der Schweiz, sondern mitten auf der Hamburger Reeperbahn.

Deutscher Biker beschimpft Zürcher Polizisten

 

Reza A. brüstet sich gern damit, dass in der Schweiz noch immer Haftbefehle gegen ihn laufen, und in seiner norddeutschen Heimat sorgt er schon wieder für neuen Ärger. Die «Hamburger Morgenpost» berichtet, der tätowierte Mucki-Mann führe die Rockergruppe Mongols in einen Kiez-Krieg.

Ende Dezember wurde der Präsident des Hamburger Chapters der Mongols festgenommen. Darauf habe Reza A. «von ganz oben», also angeblich aus den USA, den Auftrag bekommen, die Ehre der Rockergruppe auf dem Hamburger Kiez wiederherzustellen.

Ende Dezember eskaliert die Situation auf der Reeperbahn: Reza A. und seine Biker stehen in ihren Mongols-Kutten vor dem Restaurant Schweinske, als mehrere Mitglieder der Hells Angels vorfahren und das Feuer auf die verfeindeten Rocker ­eröffnen.

Die Kugeln verfehlen Reza A., drei seiner Kollegen springen in ein Taxi. Der Fahrer (46) zieht den Schlüssel und flüchtet. Er erleidet einen Schock. Mehrere Schüsse schlagen in die Beifahrerseite ein. Einer der Rocker wird am Rücken getroffen. Er kommt auf die Intensivstation, ist aber mittlerweile ausser Lebensgefahr.

Nach der Attacke drohen die Mongols den Hells Angels nun mit Krieg. Angeblich will Reza A. gewaltbereite Rocker aus ganz Europa nach Hamburg holen. Bis zu 200 Männer könnten demnach in Bälde die Stadt heimsuchen.

Für eine Stellungnahme war Reza A. für BLICK nicht zu erreichen.

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 06.01.2016 | Aktualisiert am 28.01.2016
teilen
teilen
97 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Peter  Leo 07.01.2016
    Die Gesten sagen schlicht und einfache alles über den Zeichengeber aus.
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    06.01.2016
    Die Mongols sollten halt mal endlich lernen Töff zu fahren. Davon abgesehen spielen sie bei uns keine Rolle.
  • Kay  Stutz 06.01.2016
    Entweder ist man ein Rocker oder eben keiner. Nicht, dass ich auf Schiessübungen stehe, jedoch seit alle Harleyfahrenden Trötten mit gegelten Haaren, die einen auf Stark machen und sich wie Heulsusen benehmen, hat sich das Image von Rockern zu P...ies geändert.