Von den USA unterstützte Rebellen melden Angriff auf IS-Hauptstadt Rakka hat begonnen

Nach Mossul im Irak gerät nun die IS-Hauptstadt Rakka in Syrien ins Visier. Rebellen einer arabisch-kurdischen Koalition kündigten eine Offensive auf die syrische Stadt unter Führung der USA an.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

«Die grosse Schlacht zur Befreiung von Rakka und ihrer Umgebung hat begonnen», schreiben die Rebellen der Demokratischen Syrischen Kräfte (SDF) in einer Erklärung. Die US-geführte Militärkoalition werde den Angriff aus der Luft unterstützen.

Die Erklärung wurde in der Stadt Ain Issa verlesen. Dieses befindet sich etwa 50 Kilometer nördlich von Raka. Die Offensive zur Rückeroberung von Raka war seit längerem erwartet worden. 

US-Verteidigungsminister Ashton Carter hatte vor knapp zwei Wochen gesagt, die Rückeroberung starte «in wenigen Wochen». Im Irak wird seit Mitte Oktober um die IS-Hochburg Mossul gekämpft. An der Seite der irakischen Soldaten kämpfen kurdische Peschmerga-Kämpfer, die US-geführte Anti-IS-Koalition unterstützt sie mit Luftangriffen. (SDA/bih)

Publiziert am 06.11.2016 | Aktualisiert am 08.11.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Boris  Kerzenmacher 06.11.2016
    Irgendwie erinnert die Situation in Syrien an einLied der Band "Slime": Alle gegen Alle
    Warum sind die denn alle so intolerant. Sunniten, Schiiten, allein das man da überhaupt unterscheidet. So wird der Grundstein für die nächste Vergeltungsaktion gelegt. Man braucht sich dann auch nicht wirklich über G. Wilders, M. Le Pen und Co. zu wundern, wenn die deutlich sagen, solche Konflikte wollen wir hier nicht haben.
    Frieden dort? Geht vermutlich nur mit Diktaturen, so schlimm sich das auch anhört.
    • Claudia  Boesch 06.11.2016
      Wieso unterscheiden die Christen in Katholisch, Reformiert und Orthodox? Wieso gelten Gottesdienste hier in der Schweiz als speziell wenn die Durchführung von einem katholischen und reformierten Pfarrer erfilgt
  • Reto  Burri 06.11.2016
    Viel Erfolg! Ich hoffe, danach setzen sich alle verbleibenden Parteien an einen Tisch und suchen Lösungen, damit Syrien stabil und sich aufbauen kann. Und damit meine Ich Assad, die Rebellen, die Kurden und alle weiteren Gruppen. Sowohl USA als auch Russland sollen sich raushalten.
  • Thomas  Zürcher 06.11.2016
    Ich hoffe der Angriff wird erfolgreich sein.Der IS MUSS vernichtet werden.Der IS könnte längst besiegt sein, doch fehlte dafür bisher der politischen Wille der involvierten Konfliktparteien. Wie die Terrororganisation effizient bekämpft werden kann, haben die letzten Wochen gezeigt.Ich hoffe das Jahr 2016 läutet den Untergang dieser Terrororganisation ein.