Völkermord in Srebrenica: 40 Jahre für Serbenführer Karadzic

DEN HAAG - Der ehemalige Serbenführer Radovan Karadzic ist für den Völkermord in Srebrenica schuldig gesprochen und insgesamt zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Karadzic gilt als Drahtzieher des Srebrenica-Massakres (Archiv) play
Karadzic gilt als Drahtzieher des Srebrenica-Massakres (Archiv) Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ehemann liess Veganerin (†34) am Mount Everest zurück «Natürlich mache...
2 Mutter des Buben im Gorilla-Gehege wehrt sich «Wir verurteilen zu...
3 Polizei-Bild macht Sarah Seawright berühmt Amis stehen auf das...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
49 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hat den früheren bosnische Serbenführer Radovan Karadzic zu 40 Jahren Haft verurteilt. Es befand ihn des Völkermordes im Zusammenhang mit dem Massaker von Srebrenica mit 8000 Toten für schuldig.

Auch in neun weiteren von insgesamt elf Anklagepunkten sprachen ihn die UNO-Richter schuldig. Er wurde verurteilt für schwere Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, darunter Mord, Ausrottung, Deportationen, Terror, Vertreibung und Geiselnahme. Opfer waren bosnische Muslime und Kroaten.

Vom Anklagepunkt des Völkermordeswurde Karadzic allerdings in sieben bosnischen Gemeinden freigesprochen. Die dort von serbischen Einheiten begangenen Verbrechen waren nach Ansicht der Richter kein Völkermord.

Berufung angekündigt

Wie dessen Anwalt kurze Zeit nach der Urteilsverkündung in Den Haag ankündigte, will Karadzic gegen seine Verurteilung wegen Völkermordes in Berufung gehen.

Die frühere Partei von Karadzic SDS kritisierte das Urteil in einer ersten Reaktion. Er hoffe, dass im Berufungsprozess «das Unrecht korrigiert wird», sagte ihr Vorsitzender Mladen Bosic in Sarajevo. «Karadzic wird in die Geschichte eingehen als einer der grössten Verbrecher», erwartete dagegen der sozialdemokratische Parteichef Nermin Niksic.

Die Regierung Serbiens will am Freitag zu einer Sondersitzung zusammenkommen, um über das Urteil zu beraten, berichtete der TV-Sender B92 in Belgrad. Zuvor werde Regierungschef Aleksandar Vucic mit dem Patriarchen der Serbisch-Orthodoxen Kirche, Irinej, zusammenkommen.

13 Jahre auf der Flucht

Unter Karadzics Oberbefehl stürmten serbische Truppen 1995 die UNO-Schutzzone im bosnischen Srebrenica und ermordeten 8000 muslimische Jungen und Männer. Das Massaker von Srebrenica gilt als schlimmstes Kriegsverbrechen in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Insgesamt wurden 100'000 Menschen im Bosnienkrieg von 1992 bis 1995 getötet.

Der einstige Präsident der selbst ernannten bosnischen Serbenrepublik war nach dem Krieg jahrelang untergetaucht und 2008 in Belgrad verhaftet worden. 2009 wurde in Den Haag der Prozess gegen ihn eröffnet. Karadzic bezeichnete sich selbst als unschuldig. (SDA)

Publiziert am 24.03.2016 | Aktualisiert am 24.03.2016
teilen
teilen
49 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

10 Kommentare
  • Jean-Francois  Morf aus Charrat
    25.03.2016
    250000 Christen wurden ermordet, 200 Kirchen ausgebrannt, ganz Kosovo Land wurde von den Muslime gestohlen. Wurden die Muslime verantwortliche überhaupt gestraft? Nein, nur die Christlichen, die sich gewährt haben...
  • Alexander  Ivanovic , via Facebook 24.03.2016
    Auch nach diesem Urteil wird sich in Bosnien nichts ändern. Das Land ist seit 20 Jahren in Stagnation, die Völker zu verschieden, das politische System sehr komplex, ein Kompromiss weit entfernt. Man will den Leuten aufzwingen miteinander in einem Land zu leben. Das wird leider nie funktionieren.
  • Karen  Mind 24.03.2016
    In der Schweiz hätte er auf psychische Probleme plädiert....
    • Martina  Keller 25.03.2016
      Ihr Kommentar ist einfach nur peinlich! Hören Sie doch endlich auf mit der psychischen Keule Problematik. So voller Hass gegenüber dem Staat kann doch für Sie blad nicht mehr Lebenswert sein.
  • Daniel  Weilenmann aus Zürich
    24.03.2016
    Nach über 20 Jahren darf er mal in Berufung gehen. Komische Rechtsprechung als ev. Strafe für einen 70-Jährigen.......
    • Andy  Honegger 24.03.2016
      Rein moralisch hätte er wirklich lebenslänglich verdient, rechtlich wohl auch. Klar, es bliebe bei der symbolischen Wirkung. Selbst wenn die Haft während des Prozesses angerechnet wird und er nach 2/3 der Haftzeit ev. Erleichterungen bekommt ist er vermutlich bis dann schon tot - oder zumindest so alt, dass er in ein Altersheim für Häftlinge kommt.
    • Silvano  Polinetti aus maunin
      25.03.2016
      @Honnegger
      gibt es wirklich Altersheime für Häftlinge/Kriegsverbrecher?
  • Heinrich  Zimmer aus Zürich
    24.03.2016
    Leider immer nach vollbrachten Taten