Virus durch Geschlechtsverkehr übertragen Ist Zika eine Sex-Seuche?

Es gibt erste Hinweise auf eine direkte Übertragung des Zika-Virus von Mensch zu Mensch: Ein US-Mikrobiologe soll beim ungeschützten Geschlechtsverkehr seine Frau angesteckt haben.

Darum ist das Zika-Virus so gefährlich

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fehldiagnose! Portugiese verbringt 43 Jahre im Rollstuhl
2 Broc Brown misst 2,33 Meter Der leidende Riese von Michigan
3 Mitten in beliebtem Ausgeh-Viertel Bombenanschlag in Budapest

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
46 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Das Zika-Virus hält die Welt weiter in Atem. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht inzwischen von einer «explosionsartigen» Ausbreitung in Südamerika. Noch immer gibt es keinen Impfstoff und kein Medikament zu Behandlung der Infizierten. Sorgen bereitet den Experten zudem, dass der Übertragungsweg des Erregers noch immer nicht vollständig geklärt ist.

Sicher ist nur: Das Virus wird durch Mücken übertragen. Weiter unter Verdacht stehen Bluttransfusionen.

Für Aufregung sorgen nun Berichte über Fälle, in denen das Zika-Virus möglicherweise durch Sex weitergegeben wurde.

Der eine stammt aus dem Jahr 2013 während einem Zika-Ausbruch auf Französisch-Polynesien. Wie CNN berichtet, wurde damals das Sperma eines 44-jährigen Mannes positiv auf Zika getestet. Nicht bekannt ist, ob der Mann das Virus beim Geschlechtsverkehr weitergegeben hat.

Der zweite Fall handelt vom Mikrobiologen Brian Foy aus dem US-Bundesstaat Colorado: Foy reiste 2008 nach Senegal. Nach seiner Rückkehr in die USA erkrankte er an Zika-Fieber. Noch bevor bei ihm die bekannten Symptome – Fieber, Gelenkschmerzen und Hautausschlag – auftraten, hatte Foy ungeschützten Geschlechtsverkehr mit seiner Frau.

Einige Tage später erkrankte auch sie am Zika-Virus – obwohl sie Colorado nie verlassen hatte.

Trotz dieser beiden Fälle: Ein eindeutiger Beweis, dass Zika sexuell übertragbar ist, fehlt bisher.

Die WHO rechnet in Südamerika inzwischen mit vier Millionen Zika-Infektionen, falls das Virus nicht energisch genug bekämpft werde. Dort grassiert das Virus nach wie vor am stärksten. 

Das Virus, das mit seltenen Schädelfehlbildung bei Neugeborenen in Verbindung gebracht wird, hat inzwischen auch Flugunternehmen zum Handeln gezwungen: Mehrere Airlines bieten schwangeren Frauen kostenlose Umbuchungen an, wenn sie einen Flug in ein vom Zika-Virus betroffenes Land gebucht haben. (vsc)

Publiziert am 29.01.2016 | Aktualisiert am 01.02.2016
teilen
teilen
46 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Boris  Kerzenmacher 29.01.2016
    Man bewerte vor diesem Hintergrund die Luxusprobleme westlicher Gesellschaften, die da wären: Bio-Lebensmittel, Atomausstieg, Gentechnik-Phobie, Angst vor Pestizid-Rückständen, Angst vor Kunstdünger und die Panikmache der Impfgegner.
    Man muss daher auf medizinischen und biotechnologischen Fortschritt hoffen, um das Leben der Menschen in den Tropen erträglicher zu machen.
    Es ist auch eine kritische Reflexion einer unbegrenzten weltweiten Mobilität angezeigt.
    • Marco  Weber 29.01.2016
      Was genau hat das mit diesem Virus zu tun?
  • André  Hintermann , via Facebook 29.01.2016
    Schon erstaunlich, wie viele Berichte im Blick ueber dieses Zika-Virus erscheinen... fast mehr als hier in Brasilien, wo die Seuche ja tatsaechlich die Bevoelkerung direkt betrifft. Die Gefahr geht bei der Ansteckung von den Muecken aus, zwei allfaellige sexuelle Uebertragungen sind sicher marginal.