Viola Beach, Baroness und Metallica: Tournee in den Tod

Bei einem Verkehrsunfall in Schweden sind alle vier Mitglieder sowie der Manager der Band Viola Beach ums Leben gekommen. Der Fall erinnert an schlimme Tour-Unfälle von anderen Bands.

Ganze Indie-Band stirbt bei Autounfall

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Terror-Anschlag am Atatürk-Flughafen Das sind die Opfer von Istanbul
2 Sechs Kleinkinder kamen ums Leben Ikea ruft Millionen Killer-Kommoden...
3 Deutsche Polizei feiert «Held des Tages» Flüchtling (25) gibt...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Sie waren auf dem Weg zum internationalen Durchbruch – jetzt sind sie tot. In der Nacht auf Samstag stürzte das Auto der britischen Indieband Viola Beach von einer Brücke bei Stockholm in einen eiskalten Kanal. Alle fünf Insassen überlebten den 25-Meter-Sturz nicht: Die Taucher konnten die vier Bandmitglieder sowie deren Manager nur noch tot aus dem Wrack ziehen.

play
In diesem Auto starb die Band Viola Beach. AFP

 

Besonders tragisch: Viola Beach waren auf dem Nachhauseweg von ihrem ersten Ausland-Auftritt überhaupt. Es sollte zugleich ihr letzter bleiben.

«Wir hatten keine Wahl»

Der tragische Vorfall erinnert an die Geschichte der US-Metalband Baroness. Unterwegs in England von Bristol nach Southampton stürzte ihr Tourbus wegen defekten Bremsen zehn Meter in die Tiefe.

Die Band hat Glück im Unglück: Wie durch ein Wunder überleben alle neun Insassen den Unfall. Sänger John Baizley brach sich beim Sturz den linken Arm und ein Bein. Schlagzeuger Allen Blickle und Bassist Matt Maggioni erlitten Frakturen an der Wirbelsäule.

In einem Blogbeitrag schilderte Baizley anderthalb Monate später den Crash: «Unser Bus geriet völlig ausser Kontrolle, wir hatten keine andere Wahl, als mit 50 Meilen pro Stunde gegen die Leitplanke zu fahren. Die Leitplanke und 20 oder 30 Bäume knickten wie Streichhölzer ein, als wir 10 Meter tief die Brücke hinunterfielen.»

US-Bassist verunglückt auf der A2

Mit dem Schrecken davongekommen ist der legendäre US-Bassist Marcus Miller. Sein Tourbus verunfallte im November 2011 auf der A2 im Kanton Uri. Der Grammy-Gewinner war unterwegs von Monaco nach Holland, als der Bus plötzlich die Leitplanken touchierte und umkippte.

Miller und seine Band wurden beim Selbstunfall nur leicht verletzt. Für den Fahrer des Nightliners kam aber jede Hilfe zu spät, er starb noch am Unfallort.

Aus dem Bus geschleudert

Auch die US-Stars von Metallica waren schon einmal in einen schlimmen Tourbus-Unfall verwickelt. Auf dem Weg von einem Konzert in Stockholm nach Kopenhagen geriet ihr Bus 1986 ausser Kontrolle und stürzte auf die Seite. Schlagzeuger Lars Ulrich brach sich einen Zeh, und Tourmanager Bobby Schneider kugelte sich die Schulter aus.

Cliff Burton, der damalige Bassist der Band, wurde durch den Aufprall aus dem Fenster geschleudert und unter dem Bus begraben. Er wurde nur 24 Jahre alt. (vsc)

Publiziert am 15.02.2016 | Aktualisiert am 17.02.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Michael  Bühler , via Facebook 16.02.2016
    R.I.P an alle die leider ihr leben lassen mussten. Und natürlich ein ganz grossen Unglück was mir jetzt wo ich daran denke Tränen in die Augen treibt gild an Cliff Burton R.I.P Bruder du wirst immer ein Teil von Metallica bleiben.
  • Hank  Chinaski aus Langnau a.A.
    16.02.2016
    Wer weiss schon welche pillen oder sonstiges der Fahrer eingeworfen hat? Eine geschlossene Schranke auf der Brücke, die kann man nicht einfach mal übersehen, es haben auch andere Fahrzeuge dort gestanden. Die meisten Musiker sind doch rund um die Uhr zugedröhnt mit irgendwelchem Shit, zum Glück haben die sonst keine Unbeteiligten verletzt!
  • Hans  Scheidegger 16.02.2016
    Diese verhängnisvollen Ereignisse hier wie auch andere schmerzliche Begebenheiten führen Einem immer wieder vor Augen, wie zerbrechlich das Leben ist. Wie plötzlich von einem Augenblick auf den anderen Alles vorbei sein kann. Daher wäre es erstrebenswert, seine persönlichen Wünsche im Rahmen der eigenen Möglichkeiten zu realisieren. Und diese nicht immer auf später zu verschieben. Es könnte schon Morgen zu spät sein. Denn: Das Leben ist die Uraufführung, nicht die Generalprobe.
  • Sigi  Berna 16.02.2016
    Mein Beileid natürlich zu diesem tragischen Vorfall! Vergesst aber bitte nicht die Metalcore Band The Ghost Inside aus Amerika welche vor rund 3 Monaten einen schlimmen Buscrash hatten. Der Drummer z.b. steht nun nur noch mit einem Bein da. Der Busfahrer hat sein Leben gelassen.