Video-Botschaft auf Twitter Das wünscht sich Trump zu Thanksgiving

Der designierte US-Präsident Donald Trump hat seine Gegner zur Versöhnung aufgerufen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
2 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
3 Dritter Rekord in Folge 2016 war das heisseste Jahr der Geschichte

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat sich zum Thanksgiving-Fest mit einem auf Twitter veröffentlichten Aufruf zur Einigkeit an das amerikanische Volk gewandt. Die in einem erbitterten Wahlkampf aufgerissenen Wunden müssten langsam heilen, sagte Trump in einer Videobotschaft.

«Wir haben jetzt die Gelegenheit, Geschichte zu schreiben und echten Wandel nach Washington zu bringen», sagte Trump. «Ich bete, dass wir an diesem Thanksgiving-Tag beginnen, unsere Gräben zu schliessen und als eine Nation nach vorne zu blicken, gestärkt durch einen gemeinsamen Willen und gemeinsame Entschlossenheit», sagte Trump.

Thanksgiving ist gemeinsam mit Weihnachten der wichtigste Familien-Feiertag in den USA. (SDA/noo)

Publiziert am 24.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Ronald  Schmid aus Miami
    24.11.2016
    Am Besten vergisst man Presse u. Medien fuer vier Jahre, weil Sie koennen den Trump Gewinn und die Wahl der Staaten nicht verkraften. Lieber mehr Transparenz von den Regierungen direkt ans Volk verlangen, anstatt immer alles durch diesen Rotfilter zu akzeptieren. Dank der Ausweiterung durch allerlei "Social Networks" und anderen Kanaelen ist man immer wie weniger auf die immer mehr irrelevante Aktivisten Presse & Medien angewiesen. Der Buerger ist selbst auch verantwortlich fuer seine Freiheit.
  • Ernst  Rietmann aus Weinfelden
    24.11.2016
    Ach so, geht das, zuerst werden im Wahlkampf Beleidigungen gröbster Art ausgesprochen, politische Gegner in noch selten da gewesener Art verunglimpft, ultrarechte Gruppierungen aller Art gestärkt und sogar noch unterstützt, Schwarze wie auch andere Minderheiten vermehrt verfolgt und bedroht etc. etc. Und der gleiche, der diese Gräben aufgerissen hat, möchte sie nun wieder schliessen. Wie soll das denn gehen?