Veto gegen «Einstellung der Luftangriffe» Russland torpediert Syrien-Resolutionsentwurf

NEW YORK - Der russische Uno-Botschafter stimmt gegen einen Entwurf Frankreichs – und wirft seinen Kollegen eine «anti-russische Haltung» vor.

Russland legt Veto gegen Syrien-Resolutionsentwurf von Frankreich ein play
Fühlt sich unverstanden: Russlands Uno-Botschafter Witali Tschurkin. imago/Xinhua

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Russland hat am Samstag im Uno-Sicherheitsrat sein Veto gegen einen von Frankreich vorgelegten Resolutionsentwurf zu Syrien eingelegt. Darin wurde die Einstellung der Luftangriffe auf die syrische Grossstadt Aleppo gefordert.

Bei der Abstimmung der 15 Sicherheitsratsmitglieder am Samstag in New York stimmte ausser Russland noch Venezuela gegen den französischen Entwurf, China und Angola enthielten sich. Die elf anderen Mitglieder, darunter die USA und Grossbritannien, unterstützten den Entwurf Frankreichs.

Das Gremium sollte anschliessend über einen russischen Vorschlag für eine Feuerpause abstimmen; es wurde allerdings erwartet, dass auch dieser abgelehnt wird. Russlands Entwurf ruft wie auch der französische alle Beteiligten zu einer sofortigen Waffenruhe auf. Allerdings fehlt die Forderung nach einem Ende aller Luftangriffe und militärischen Flüge über Aleppo.

«Merkwürdiges Spektakel»

Der russische Uno-Botschafter Witali Tschurkin, der schon im Vorfeld seine Ablehnung des französischen Entwurfs angekündigt hatte, warf seinen Kollegen eine «anti-russische Haltung» vor. «Das ist eines der merkwürdigsten Spektakel in der Geschichte des Uno-Sicherheitsrats», sagte Tschurkin. «Wir müssen über zwei Resolutionen abstimmen und wissen, dass keine verabschiedet werden wird.»

Russland unterstützt die syrischen Regierungstruppen vor allem mit Luftangriffen bei deren Kampf gegen die Rebellen, die den Osten von Aleppo kontrollieren. Aus Protest gegen die zunehmenden Angriffe auch auf zivile Ziele hatten die USA am Montag ihre Gespräche mit Russland über eine Waffenruhe in Aleppo für beendet erklärt. (SDA)

Publiziert am 08.10.2016 | Aktualisiert am 10.10.2016
teilen
teilen
18 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

14 Kommentare
  • Rolf  Gerber aus Zürich
    10.10.2016
    Jeder sollte mal die Aussagen des UN Botschafters aus Venezuela völlig neutral anhören. Da wird sehr viel über das internationale Recht gesagt. Danach, aber erst danach sollte man mal die Konflikte der letzten Zeit dazunehmen und diese neu bewerten. Man sieht plötzlich vieles ganz anders. Ein interessantes Experiment. Auch oder vor allem für Journalisten.
  • Fritz  Giger 09.10.2016
    Schuld trägt hier die USA und die NATO. Seit dem Zerfall des Ostblocks hat der Westen Russland hintergangen und über den Tisch gezogen. Ehemalige Warschauer Pakt Staaten werden nicht in die NATO aufgenommen wurde den Russen versprochen. Bis heute ist die Nato ostwärts bis an die Haustüre der Russen ausgedehnt worden. Die Vertrauensbasis ist zerstört. Die Russen fühlen sich bedrängt. Sie wollen ihren Einflussbereich nicht noch mehr einbüssen. Stichw. Ukraine u. Syrien.
  • Hans Jakob  Rölli , via Facebook 09.10.2016
    Ich frage mich immer wieder ...
    warum unterstützt der "liebe Westen" die aufmüpfigen Rebellen?
    Als Assad noch alleiniger Chef von Syrien war, gab es fast keine Tote.
    Und jetzt, nach der Einmischung des Westens??
  • Rolf  Gerber aus Zürich
    09.10.2016
    Aber der russische Entwurf war ja in etwa das was Mistura wollte. Einfach noch die Trennung von guten und bösen Rebellen zusätzlich. War diese Trennung die seit über 2 Jahren auf sich warten lässt der Grund zur Verhinderung von einem Frieden für die Menschen dort?
  • Rolf  Hess 09.10.2016
    Eine Vetomacht hat sich wieder aus dem Staub gemacht. Ein Sicherheitsrat, der nichts taugt, ist auch Nichts Wert. Entweder macht Amerika, China oder Russland vom Vetorecht Gebrauch und die Menschen hungern und sterben weiter oder eine Einigkeit, die es sehr selten gibt, lässt Monate auf sich warten. Bitter, so eine UNO, wenn man weiss, was UNO eigentlich heissen soll.
    • peter  hug aus LAmetlla de mar
      09.10.2016
      Gemäs UNO müssten sich doch die Israeli auch aus den besetzten Gebieten zurückziehen... aber die USA haben ja das auch verhindert... warum sollen die Russen nicht ihr Interessen wahren...