Verzweifelter Hilferuf Gestrandete Neuseeländerin fackelt Insel ab

WELLINGTON (NZ) - Mit einem Feuer wollte eine gestrandete Frau Hilfe holen. Das gelang. Doch der Wald auf der kleinen Browns Island ist nur noch Schutt und Asche.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

Eine gestrandete Frau hat in Neuseeland als Hilfesignal eine unbewohnte Insel in Brand gesetzt. Durch die Flammen alarmiert schickte die Polizei einen Helikopter zu der 5,5 Kilometer vor Auckland liegenden Insel Browns, wie sie am Freitag berichtete. Die Besatzung habe die Frau entdeckt.

Ein Patrouillenboot machte sich zu ihrer Rettung auf den Weg. Wie die Frau auf die Insel kam und wieso sie dort festsass, blieb zunächst unklar. Die psychische Verfassung der Frau werde untersucht.

Die Insel ist ein Naturschutzgebiet. Sie ist mit Booten zu erreichen. Die Neuseeländerin habe nach eigenen Angaben drei Nächte auf der Vulkaninsel verbracht, teilte die Polizei mit.

Sie habe vergeblich versucht, vorbeifahrende Boote mit kleinen Feuern auf sich aufmerksam zu machen. Am Donnerstag sei ein Brand dann ausser Kontrolle geraten. Mehr als 13 Hektar Wiese brannten nach Polizeiangaben ab. Die Feuerwehr habe die Flammen erst am Freitag unter Kontrolle gebracht. (SDA)

Publiziert am 04.11.2016 | Aktualisiert am 07.11.2016
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden