Verteidiger am Prozess: «Breivik wirkt verwirrt und mental verletzlich»

OSLO - Nach dem letzten Prozesstag im Fall Breivik gegen den Staat Norwegen ist klar, dass der Serienmörder schlechte Karten hat, um seine Haftbedingungen zu verbessern. Alle Experten waren der Meinung, dass er in Isolationshaft bleiben sollte.

Anders Behring Breivik play
Anders Behring Breivik läuft durch den improvisierten Gerichtssaal im Gefängnis Ile. AP Photo

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Anschlag in Istanbul: 36 Tote und 147 Verletzte Hier sprengen sich die...
2 Chauncy Black (16) muss nicht mehr betteln Er fragte nach Donuts und...
3 So erwischte ihn die Polizei Werner C. lag nackt mit Paul (12) im Bett

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Am letzten Verhandlungstag im Prozess des Massenmörders Anders Behring Breivik gegen den norwegischen Staat hat Breiviks Anwalt an das Gericht appelliert, den mentalen Zustand seines Klienten in Betracht zu ziehen. Auch wenn der Mörder von 77 Menschen bei seiner Verurteilung als zurechnungsfähig eingeschätzt wurde, sei er mental verletzlich.

«Er sitzt jeden Tag allein mit seinen Gedanken. Nun kommt er heraus und sagt, er sei ein nationalsozialistischer Führer und spricht über Dinge, die normale Menschen für absurd halten», sagte der Verteidiger. Breivik brauche einen Menschen, mit dem er sprechen könne und der seine Gedanken korrigiere.

Breivik hat den norwegischen Staat wegen Verstosses gegen die Menschenrechte verklagt, weil er seit fast fünf Jahren in Isolationshaft sitzt. Er leide unter Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten und Mutlosigkeit.

Ärzte, Gefängnismitarbeiter und Psychologen, die in dem vier Tage dauernden Zivilprozess aussagten, waren nicht der Auffassung, die Beschwerden seien eine Folge der Isolation.

Die Regierungsseite argumentierte, Breivik sei immer noch gefährlich und solle keinen Kontakt zu Mitgefangenen haben. Sie zitierte aus Briefen, in denen er beschrieb, wie einfach es wäre, das Gefängnispersonal zu überwältigen. Das Urteil wird zu einem späteren Zeitpunkt erwartet. (SDA)

Publiziert am 18.03.2016 | Aktualisiert am 18.03.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Ernst  Rietmann aus Weinfelden
    18.03.2016
    Den Menschen zum reden hätte Breivik vor der Tat gebraucht, hätte aber vermutlich kaum auf ihn gehört. Breivik dürfte sich bis heute kaum je gefragt haben, wie er die Familienangehörigen seiner sinnlosen Opfer mental verletzt hat.
  • Willy  Bald 18.03.2016
    Wie Breivik mental wirkt, wird wohl kein normaler Mensch interessieren, hoffe ich wenigstens !