Vermittlungsversuch fehlgeschlagen Taliban erhängen Studenten

KABUL (AFGHANISTAN) - Rund 60 Kilometer westlich der afghanischen Hauptstadt Kabul haben die Taliban einen Studenten gehängt. Er soll angeblich einen ranghohen Taliban getötet haben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Unweit der afghanischen Hauptstadt Kabul haben die islamisch-fundamentalistischen Taliban öffentlich einen Studenten gehängt. Wie ein Sprecher des Gouverneurs der Provinz Maidan Wardak am Samstag mitteilte, wurde die Hinrichtung dort am Freitag vollstreckt. Das Innenministerium bestätigte den Vorfall, der sich rund 60 Kilometer westlich von Kabul ereignete.

Der Vorwurf gegen den Studenten Faisul Rehman lautete den Angaben zufolge, er habe einen Geheimdienstoffizier der Taliban in der Region getötet. Der Sprecher des Gouverneurs sagte, ein Vermittlungsversuch von örtlichen Würdenträgern sei fehlgeschlagen. Das Innenministerium erklärte, die «Verantwortlichen dieses Verbrechens» sollten bestraft werden.

Nachdem die Taliban 2001 von der Macht in Kabul vertrieben wurden, hielten sie an der Praxis fest, in von ihnen kontrollierten Gebieten öffentliche Exekutionen, Steinigungen und Auspeitschungen vorzunehmen. Als Begründungen werden unter anderem Ehebruch und aussereheliche Beziehungen angegeben. (SDA/stj)

Publiziert am 04.12.2016 | Aktualisiert am 05.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS