Vermittlungen Abkommen in der Kongo-Krise ist in Sicht

KINSHASA (COD) - Die Vermittlungsgespräche im Kongo stehen kurz vor Abschluss.

Eine Einigung mit der Regierung ist laut Oppositionsführer Félix Tshisekedi im Kongo in Sicht. (Archivbild) play
Etienne Tshisekedi ist Anführer der Opposition im Kongo. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Vermittlungsgespräche zwischen der Regierung und der Opposition in der Demokratischen Republik Kongo stehen offenbar kurz vor dem Abschluss. Nach mehrtägigen gewaltsamen Protesten solle am Freitag ein Abkommen zur friedlichen Machtübergabe unterzeichnet werden.

Das teilte am Donnerstagabend die kongolesische Bischofskonferenz mit, die zwischen den Konfliktparteien vermittelt. Oppositionsführer Félix Tshisekedi und der Verhandlungsführer der Regierung, Lumanu Mulenda, bestätigten die Angaben. Das Abkommen sieht einen «politischen Übergangsprozess» und Präsidentschaftswahlen Ende 2017 vor.

Der langjährige Staatschef Joseph Kabila hatte am Dienstag seine verfassungsmässige Amtszeit überschritten und kurzfristig eine neue Regierung eingesetzt. In mehreren Städten des Landes gingen Oppositionsanhänger auf die Strasse. Dutzende Menschen wurden bei Zusammenstössen getötet.

Kabila steht seit 2001, als er seinen ermordeten Vater Laurent Kabila ablöste, an der Staatsspitze. Die Verfassung verbietet ihm, für eine dritte Amtszeit zu kandidieren. Die kongolesische Opposition macht seit Wochen gegen Kabila mobil. Im September hatte die Polizei Oppositionsproteste gewaltsam niedergeschlagen, bei den Unruhen wurden nach UNO-Angaben mehr als 50 Menschen getötet. (SDA)

Publiziert am 23.12.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden