Verbannung als Strafe Kim Jong Un schickt Vize-Aussenminister aufs Land

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seinen Vize-Aussenminister nach Informationen südkoreanischer Medien abgestraft. Er schickte ihn zusammen mit seiner Familie in die Verbannung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Kung Sok Ung (72) sei bestraft worden, weil sich einer der auswärtigen Diplomaten nach Südkorea absetzte, berichtete das südkoreanische Massenblatt JoongAng Ilbo unter Berufung auf informierte Kreise.

Ende Juli war der stellvertretende nordkoreanische Botschafter in Grossbritannien, Thae Yong Ho, mit seiner Familie nach Südkorea geflohen. Vize-Aussenminister Kung sei für die Botschaften seines Landes in Europa zuständig gewesen und deshalb für den Fall zur Rechenschaft gezogen worden.

Kung Sok Ung (links) muss aufs Land in die Verbannung. play
Kung Sok Ung (links) muss aufs Land in die Verbannung. Keystone

Er habe die Hauptstadt Pjöngjang mit seiner Familie verlassen und aufs Land ziehen müssen. Kung Sok Ung galt als Veteran der nordkoreanischen Aussenpolitik, der sich fast zwei Jahrzehnte lang um die Beziehungen zu Russland und Europa kümmerte.

Das stalinistisch regierte Nordkorea gehört zu den am stärksten abgeschotteten Ländern der Welt, es herrscht Zensur, und die Opposition wird unterdrückt. Mit Südkorea besteht seit dem Koreakrieg (1950-1953) ein Waffenstillstand, ein Friedensvertrag wurde nie geschlossen. Seit Jahren fordert die nordkoreanische Führung die Weltgemeinschaft mit ihrem Atomwaffenprogramm heraus.

Seit Kim im Jahr 2011 die Macht in Nordkorea übernahm, hat er zahlreiche Hinrichtungen angeordnet und ranghohe Funktionäre bestraft, um seine Position zu festigen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur nennt die Zahl von hundert hingerichteten Funktionären unter Kims nunmehr fünfjähriger Herrschaft. (sda)

Publiziert am 12.10.2016 | Aktualisiert am 27.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Daniel  Schlatter , via Facebook 12.10.2016
    Blick nennt Nord-Korea immer "stalinistisch". Das ist a priori zwar nicht falsch, die Organisation und Funktionsweise der Stastsführung entspricht wohl dem Stalinismus.
    "Stalinismus" wird meist als eine Form des Sozialismus im Sinne von Marx und Engels verstanden. Mit der Bezeichnung N-Ks als stalinistisch könnte der Eindruck entstehen, es sei mit soz. Ländern vergleichbar. Dem ist nicht so: N-K wird auf der Basis der "familieneigenen Juche-Ideologie" diktatorisch-unterdrückend regiert.