Venezuela: Venezolanische Regierung verweigert Parlament Wirtschaftsdaten

Caracas – Die venezolanischen Minister und Behördenchefs des Wirtschaftssektors weigerten sich am Donnerstag, einer Vorladung vor das Parlament zu folgen. Sie hätten die Parlamentarier über die wirtschaftliche Lage des südamerikanischen Landes informieren sollen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sechs Kleinkinder kamen ums Leben Ikea ruft Millionen Killer-Kommoden zurück
2 Deutsche Polizei feiert «Held des Tages» Flüchtling (25) gibt...
3 Terror in Istanbul: 41 Tote und 239 Verletzte Sind das die...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Finanzminister, der Ernährungsminister, die Chefs der Zentralbank und des staatlichen Erdölkonzerns Pdvsa sowie der Leiter der Steuerbehörde lehnten eine Teilnahme ab, weil bei der Anhörung die Presse anwesend war.

Dies sei eine Missachtung des Parlaments, sagte der Präsident der Nationalversammlung, Henry Ramos Allup. Die Auskünfte der Regierungsvertreter sollten den Abgeordneten bei ihrer Entscheidung über ein Notstandsdekret von Präsident Nicolás Maduro helfen.

Angesichts des abgestürzten Ölpreises leidet Venezuela unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Die Inflation soll bei 250 Prozent liegen. Das Bruttoinlandsprodukt ist unabhängigen Experten zufolge im vergangenen Jahr um bis zu neun Prozent eingebrochen. (SDA)

Publiziert am 22.01.2016 | Aktualisiert am 22.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Die Stühle blieben leer: Die aufgebotenen venezolanischen Regierungsvertreter blieben einer parlamentarischen Anhörung über die wirtschaftliche Lage des Landes fern. (Archivbild) play
Die Stühle blieben leer: Die aufgebotenen venezolanischen Regierungsvertreter blieben einer parlamentarischen Anhörung über die wirtschaftliche Lage des Landes fern. (Archivbild) KEYSTONE/AP/FERNANDO LLANO

TOP-VIDEOS