Vatikan Papst ernennt Kardinäle und warnt vor «Virus der Polarisierung»

Rom – Papst Franziskus hat bei der Ernennung neuer Kardinäle vor der zunehmenden Spaltung in Kirche und Gesellschaft gewarnt. «Das Virus der Polarisierung und der Feindschaft dringt in unsere Art zu denken, zu fühlen und zu handeln ein» sagte Franziskus.

Der Papst hat neue Kardinäle ernannt. Bei einer Messe im Petersdom in Rom bedauerte das Oberhaupt der katholischen Kirche die zunehmende Polarisierung in der Gesellschaft. play
Der Papst hat neue Kardinäle ernannt. Bei einer Messe im Petersdom in Rom bedauerte das Oberhaupt der katholischen Kirche die zunehmende Polarisierung in der Gesellschaft. Keystone/EPA/MAURIZIO BRAMBATTI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
2 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Dagegen sind wir nicht immun, und wir müssen aufpassen, dass eine solche Haltung nicht unser Herz in Beschlag nimmt». Bei der Zeremonie im Petersdom setzte Franziskus den neuen Kardinälen das rote Birett auf.

Unter den 17 neuen Purpurträgern sind fünf Europäer, vier Nordamerikaner, zwei Südamerikaner, drei Afrikaner, zwei Asiaten und ein Ozeanier. Damit gibt es nun insgesamt 228 Kardinäle.

Als Zeichen der Solidarität des Papstes mit der kriegsleidenden Bevölkerung in Syrien gilt die Entscheidung, den Nuntius in Damaskus, Erzbischof Mario Zenari, zum Kardinal zu erheben.

Nach der Zeremonie wollte Franziskus mit den neuen Kardinälen seinen Vorgänger Benedikt XVI. im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan besuchen. (SDA)

Publiziert am 19.11.2016 | Aktualisiert am 19.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden