Vatikan Papst empfängt Tausende Obdachlose aus der ganzen Welt

Rom – Mit einer Audienz für Tausende Obdachlose hat Papst Franziskus ein Zeichen für die Armen gesetzt. Sie dürften nicht als «Sklaven» ausgenutzt werden, sagte der Pontifex am Freitag im Vatikan vor den 3000 bis 4000 Besuchern aus mehr als 20 Ländern.

Papst Franziskus: Hält Audienz für tausende Obdachlose der ganzen Welt play
Papst Franziskus hat eine Audienz für Tausende Obdachlose aus aller Welt gegeben - und ist mit ihnen auf Tuchfühlung gegangen. KEYSTONE/EPA ANSA/ALESSANDRO DI MEO

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das Oberhaupt der katholischen Kirche bat um Verzeihung für die Momente, in denen sich die Christen von den Armen abgewendet hätten. Die Armen seien diejenigen, die Frieden schafften - deshalb seien die Welt, die Kirche und die Religionen auf sie angewiesen.

«Der Papst ist so gütig wie er auch erscheint», sagte Rita Bernzen aus Hamburg, die eine Gruppe deutscher Obdachloser begleitete. Sie habe nicht gedacht, dass das Treffen so emotional werden könnte. Umgeben von den Obdachlosen sei Franziskus «ganz einer von ihnen» gewesen. «Und das haben alle gefühlt, glaube ich.»

Die Wallfahrt endet am Sonntag mit einer grossen Papst-Messe auf dem Petersplatz. Das Ereignis liegt auf der Linie des Heiligen Jahres, das Franziskus unter dem Motto «Barmherzigkeit» ausgerufen hatte und das Sonntag in einer Woche (20. November) endet.

Vor dem Treffen mit den Obdachlosen hatte sich der Papst für mehr Mitspracherecht der Bedürftigen in der Politik ausgesprochen. «Christus hat von einer Gesellschaft gesprochen, in der die Armen, die Schwachen, die Ausgeschlossenen diejenigen sind, die entscheiden. Nicht die Demagogen, nicht die Gauner, sondern das Volk», sagte er der Tageszeitung «La Repubblica» (Freitag).

Über die Politiker selbst wolle er nicht urteilen - auch nicht über den künftigen US-Präsidenten Donald Trump. Ihn interessiere lediglich, welche Auswirkungen ihr Handeln auf die Armen und Ausgeschlossenen habe. (SDA)

Publiziert am 11.11.2016 | Aktualisiert am 11.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden