Vater erkennt Sohn auf IS-Killer-Video «Das ist mein Kind»

DAMASKUS - Ein britischer Vater will seinen Sohn auf einem fürchterlichen IS-Video erkannt haben. Der Bub erschiesst dort eiskalt einen Mann.

IS-Killer-Video: Vater erkennt 11-jährigen Sohn auf Exekutionsvideo play
Ein britischer Vater will seinen Sohn JoJo auf einem IS-Video erkannt haben. Twitter

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Es ist ein Bild des Grauens. Ein Junge steht hinter einem syrischen Gefangenen und zielt mit der Waffe auf dessen Kopf. Kurz darauf ist der Mann tot, erschossen von einem 11-Jährigen.

Der Junge soll aus Großbritannien kommen und einmal JoJo geheissen haben. Das sagt sein Vater gegenüber der «Daily Mail». Er will seinen Sohn im Video erkannt haben. «Das ist mein Kind», sagt der Vater, der aus Sicherheitsgründen anonym bleiben will. Die Mutter von JoJo soll Sally Jones (47) sein. Eine der meist gesuchtesten Terroristinnen der Welt.

Jojo kam 2004 zur Welt. Da trennten sich die Eltern. Seine Mutter soll danach einen radikalen Islamisten geheiratet haben. Sie änderte den Namen ihres Sohnes in Hamza. Danach hätten sich die drei in Syrien dem IS angeschlossen.

Der Vater ist schockiert: «Er war brilliant, ein ganz normaler Junge - er sammelte immer Käfer, ging in den Park. Es ist furchtbar. Er ist einer Gehirnwäsche unterzogen worden.»

In dem Propaganda-Video des IS wird der britische Junge Abu Abdullah al-Britani genannt. Dieser Name wird oft für Terroristen aus Grossbritanniern benutzt. Auf dem Video sind noch weitere Kinder zu sehen. Diese sollen aus Ägypten, Kurdistan, Tunesien und Uzbekistan kommen.

Publiziert am 30.08.2016 | Aktualisiert am 30.08.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden