Weiblicher Trump-Fan rastet aus «Er füttert hungrige Kinder – er ist ‹awesome›»

Die Medien hätten in einer «Filterbubble» gelebt, hiess es nach dem Trump-Sieg. Diese Frau holt einen TV-Reporter auf den Boden der Tatsachen zurück.

«You edit it»: Trump-Supporterin liest Reporter Cal Perry die Leviten. play

«You edit it»: Trump-Supporterin liest Reporter Cal Perry die Leviten.

Twitter/calmsnbc

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Der US-Präsident verspricht Deregulierung – droht aber mit...
3 Trump schasst Nationalgarde-Chef mitten in der Zeremonie Aus der...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Trump sei ein «aweseome President». Er spende anonym Millionen für hungrige Kinder. Er habe Einwanderer beim Bau seiner Häuser einen Job gegeben. Und er habe die Welt bereist.

Eigentlich hat sich US-Reporter Cal Berry den Abend etwas anders vorgestellt, als er einen Anti-Trump-Demonstranten interviewen wollte. Denn plötzlich mischt eine - sagen wir - etwas energische Frau sich ein und schrie Dutzende Male ins Mikrofon: «You edit it!»  Sie meinte damit «ihr Medien schneidet euch eure Wahrheit zurecht». Und dann folgte eben die Lobeshymne auf Donald Trump.

Aber gucken Sie das Video selbst. (bö)

Publiziert am 12.11.2016 | Aktualisiert am 13.11.2016
teilen
teilen
7 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

13 Kommentare
  • Marcel  Wyss aus Aarau Rohr
    13.11.2016
    Wen ein Unternehmer 6x Konkurs gegangen ist, so hat dieser Unternehmer aus seinen Fehlern gelernt.
    Das heisst das dieser so gut wie Fehlerlos agiert.
    Also für mich gibt es für die USA keinen besseren Präsidenten als Trump.
    Schlussendlich wählt das Amerikanische Volk (welche sich dazu registriert haben) den Präsidenten und nicht die Medien.
    Ich hoffe das beste für Trump...God bless Trump.










    • Heinrich  Ochsner 13.11.2016
      da hätten die Amis ja einen Schweizer als Präsident wählen können, denn hier ist das Paradies von Konkurstypen. Ich selber kenne einen Mann, der ging in einem Dorf mit 7000 Einwohnern 7x konkurs und konnte immer noch eine Firma betreiben!
  • Stefan  Müller 13.11.2016
    Die Dame ist ziemlich offensichtlich psychisch angeschlagen respektive auf etwas mehr als einem Bier... die perfekte Klientel, um falsche Versprechen zu machen. Sie wird schon sehen, was sie von Trump kriegt... gar nichts.
  • german  schnyder aus erschmatt
    13.11.2016
    Alle medien fernsehen zeitungen und
    Wahl voraussagen wollten Trump
    Kaputt machen.
    Wann merken diese medien leute das niemand
    Ihnen mehr glaubt.
    Ist auch in der schweiz so mit der SVP und massen einwanderung und der
    Unsinnigen integration.
    • Chris  Patton aus Biel
      13.11.2016
      Aber jetzt Mal halb lang, vergleichen Sie die Schweiz nicht mit USA. So dumm ist der allgemeine Schweizer nie und nimmer. Wenn es eng wird mit unsinnigen SVP Projekten, gibt es in der Schweiz immer noch den gesunden Menschenverstand.
      Ob Trump was gutes bewegen wird, weiss im 2016 noch kein Mensch. Also einfach ein bisschen warten und Tee trinken. Nach seinem Wahlkampf und der Art und Weise wie er gewisse Gruppen (Frauen, Immigranten etc) behandelt, muss man böses ahnen aber eben "we will see!"
  • Xaver  Arnet 12.11.2016
    Hört endlich auf mit dieser Anti-Trump-Kampagne! Er wurde nach den klaren demokratischen Regeln vom US-amerikanischen Volk gewählt. Bislang hatte er als Unternehmer einen grossen und nachhaltigen Erfolg. Auch in dieser Rolle konnte er nicht einfach schalten und walten wie er wollte. Er musste stets auf Kunden, Lieferanten, Mitarbeitende, Behörden... Rücksicht nehmen. Hätte er sich einfach skrupellos darüber hin gesetzt, wäre er schon längstens als Nobody im Sumpf der Versager versenkt worden.
    • Marcel  Stierli aus Mérida, México
      13.11.2016
      Er ist 6x pleite gegangen. Letzten Monat mussten 2500 stempeln gehen. Sie glauben auch an den Weihnachtsmann.
  • Andreas  N. aus Zürich
    12.11.2016
    Das ist leider auch bei uns immer häufiger so, dass die Medien sehr einseitig berichten. Deshalb finde ich es gut, dass Trump gewonnen hat und den meisten Medien vielleicht jetzt klar geworden ist, dass es kontraproduktiv ist, wenn man sich auf eine Seite schlägt.