Vor dem letzten TV-Duell Trump fordert Drogentest für Hillary Clinton

Ist das noch Wahlkampf oder nur noch pure Verzweiflung? Donald Trump behauptet, Hillary Clinton habe beim letzten TV-Duell unter Drogen gestanden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!
3 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Die Luft ist dünn geworden für den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump (70). Nach den jüngsten Sexismus-Vorwürfen  sind die Umfragewerte des Republikaners im Keller und seine demokratische Widersacherin Hillary Clinton (68) mittlerweile klare Favoritin auf den Posten im Weissen Haus. Greift Trump deshalb schon zum Notfall-Plan?

Der neuste Vorwurf an die Adresse von Clinton lässt zumindest darauf schliessen. Wie die «Washington Post» schreibt, deutete Trump an einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat New Hampshire nämlich an, dass seine Konkurrentin während des letzten TV-Duells am vergangenen Sonntag unter Drogen gestanden habe!

Drogentest vor Debatte

Doch damit nicht genug: Auftritt forderte Trump auch gleich, dass sich die beiden Kandidaten vor dem nächsten Fernsehduell einem Test unterziehen. Er selbst wäre jedenfalls bereit zu diesem Schritt. 

«Ich weiss nicht, was mit ihr vorgeht», sagte Trump. Am Anfang der Debatte sei Clinton «total aufgedreht» und am Ende dann völlig erledigt gewesen. Sie habe es kaum noch zu ihrem Auto geschafft. «Warum machen wir nicht einen Drogentest?»

Viel Zeit bleibt Donald Trump jedenfalls nicht mehr, um bei den US-Bürgern zu punkten. Gewählt wird am 8. November. Davor findet am Mittwochabend (Ortszeit) in Las Vegas die letzte TV-Debatte statt. (cat)

Publiziert am 16.10.2016 | Aktualisiert am 22.10.2016
teilen
teilen
0 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

11 Kommentare
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    17.10.2016
    Man stelle sich vor wie er sich benehmen würde wenn er Präsident ist und nicht alles so läuft wie er will!! Er würde Amerika ins Chaos stürzen. Das ist nur noch peinlich! Wer keine brauchbaren Argumente hat beginnt mit Beleidigungen, er kommt anstelle mit Fakten nur noch mit Gefühlen, doch ein Land kann man nur mit Fakten führen und nicht mit Gefühlen, die verpuffen und am Schluss bleiben die Tatsachen!
  • Tom  Disch , via Facebook 16.10.2016
    Naja, er macht sich immer lächerlicher. Mit Anstand verlieren geht anders. aber eben, es ist das bessere Übel so...
  • Hermann  Dornauer aus Bishkek
    16.10.2016
    Ganz einfach, Donald Trump legt seine Finanzen offen und Hillary Clinton macht den Drogentest. Beide Resultate werden zeitgleich veröffentlicht.
    Wer hat jetz wohl das grössere Problem?
  • Josef  Hermann aus Meilen
    16.10.2016
    Welche Beziehung zu den USA. Ist doch gut wenn der Abstand zu den USA grösser wird. Weniger Strafklagen gegen unsere grossen Firmen. Was ist den an den USA so wichtig? Ein natürlicher Abstand muss wiederhergestellt werden. Die USA operiert ja soger Strafrechtlich eigenständig auf Schweizer Gebiet. Wählt TRUMP
    • Sven  Hauser aus Zürich
      16.10.2016
      Welche Beziehungen? Was ist an den USA so wichtig? Mit Wirtschaft haben Sie - vom Stammtisch in Ihrer Stammbeiz mal ausgenommen - nicht viel am Hut, wetten? Schauen Sie sich doch einfach mal in Ruhe die Import- und Exportzahlen zwischen den USA und der CH an...vielleicht geht Ihnen ja ein Licht auf...so von wegen "wer ist von wem abhängig"...
  • drafi  schweizer aus berg
    16.10.2016
    wenn man auf verlorenem Posten steht greift man nach dem letzten Strohhalm, wenn er nun von Clinton einen Drogentest verlangt, dann stelle ich mal die These dass Trump schon seit Monaten unter Drogen stehen muss, denn, ein normaler Mensch, ein Mann der Präsident der USA werden möchte verhält sich auch wie ein solcher, mit Anstand, Fairness, denn wie soll Trump denn ein Vorbild für das Amerikanische Volk sein mit seinen Aussagen über und gegen Frauen, es wäre eine Tragödie würde er gewählt werden