US-Wahlen Aussenpolitiker rechnen mit Clinton

Hillary Clinton oder Donald Trump? In den USA gilt es nun ernst. Auch in der Schweiz fiebern viele Aussenpolitiker mit und tippen einhellig auf einen Sieg Clintons. Für FDP-Nationalrätin Christa Markwalder wäre dies «für alle Frauen rund um den Globus ein ermutigendes Signal».

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
2 Donald Trump ist der 45. Präsident der USA America, yeah! Ab sofort!
3 Für Historiker Heinrich August Winkler ist Trumps Vereidigung eine...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

In der Nacht auf Mittwoch entscheidet sich in den USA, wer das mächtigste Land der Welt künftig anführt. Die Demokratin Hillary Clinton (69) oder der Republikaner Donald Trump (70)? BLICK hat bei Schweizer Aussenpolitikern nachgefragt, auf wen sie hoffen, auf wen sie tippen und was die Wahl für die Schweiz bedeutet.

FDP-Nationalrätin Christa Markwalder (41, BE), Präsidentin des parlamentarischen Vereins Schweiz–USA

Auf wen hoffen Sie?
Auf Hillary Clinton. Wird sie zur ersten Präsidentin der Vereinigten Staaten gewählt, ist das für alle Frauen rund um den Globus ein ermutigendes Signal.

***US-Wahl*** Aussenpolitiker rechnen fest mit Hillary Clinton Sieg play
FDP-Nationalrätin Christa Markwalder (41, BE). Daniel Kellenberger

Auf wen tippen Sie?
Ich bin zuversichtlich, dass Hillary gewählt wird.

Was würde ihre Wahl für die Schweiz bedeuten?
Sie wird sich für unsere gemeinsamen Werte Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einsetzen und das gespaltene Land wieder einen müssen. Für die Schweiz ist sie sicherlich die bessere Wahl, denn sie steht ein für kontinuierlich gute Beziehungen unserer «sister republics» – unserer Schwester-Republiken.

CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter (52, BL), Co-Präsidentin der parlamentarischen Gruppe Auslandschweizer

Auf wen hoffen Sie?
Auf Michelle Obama! (lacht) Schade, dass sie nicht zur Wahl steht, deshalb setze ich auf Hillary Clinton. Sie ist das kleinere Übel.

***US-Wahl*** Aussenpolitiker rechnen fest mit Hillary Clinton Sieg play
CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter (52, BL). EQ

Auf wen tippen Sie?
Auf Clinton. Auch für die Amerikaner ist sie das kleinere Übel. Sie fürchten sich zu sehr davor, was Trump alles anrichten könnte.

Was würde ihre Wahl für die Schweiz bedeuten?
Eine offenere und liberale Wirtschaftsbeziehung, von der die Schweiz profitiert. Ganz im Gegensatz zu Trumps Abschottungspolitik.

Grünen-Nationalrätin Sibel Arslan (36, BS)

Auf wen hoffen Sie?
Klar auf Hillary Clinton. Auch wenn es bedenklich ist, dass sich bei den Demokraten keine andere Kandidatin, kein anderer Kandidat durchsetzen konnte. Eine Frau an der Spitze der USA wäre aber ein wichtiges Zeichen.

***US-Wahl*** Aussenpolitiker rechnen fest mit Hillary Clinton Sieg play
Grünen-Nationalrätin Sibel Arslan (36, BS). Keystone

Auf wen tippen Sie?
Clinton wird die Wahl von Trump knapp verhindern können. Auch weil sie von der Wirtschaft und gar von einem Teil der Republikaner als die geeignetere Präsidentin betrachtet wird.

Was würde ihre Wahl für die Schweiz bedeuten?
Es würde sich nicht viel ändern. Hillary Clinton würde die Aussen- und Wirtschaftspolitik der Obama-Regierung fortsetzen. Das ist nicht nur positiv. Aber sie hat viel Erfahrung und ist international gut vernetzt. Und im Gegensatz zu Trump weiss sie, was sie tut.

SP-Nationalrat Tim Guldimann (66, ZH), früherer Botschafter in Berlin

Auf wen hoffen Sie?
Auf Frau Clinton – aber nicht aus Begeisterung, sondern nur, um Trump zu verhindern.

***US-Wahl*** Aussenpolitiker rechnen fest mit Hillary Clinton Sieg play
SP-Nationalrat Tim Guldimann (66, ZH). Keystone

Auf wen tippen Sie?
Auch auf Clinton, da sie selbst bei knappem Stimmenresultat höchstwahrscheinlich die Swing States für sich gewinnen wird.

Was würde ihre Wahl für die Schweiz bedeuten?
Keine bösen Überraschungen in der Weltpolitik und kein für die Weltwirtschaft gefährlicher Protektionismus, ausser einer verschärften Konfrontation mit Russland. Für die Schweiz bedeutet das ein wirtschaftlich weiterhin stabiles, politisch aber konfliktreicheres Umfeld als unter Obama.

SVP-Nationalrat Maximilian Reimann (74, AG)

Auf wen hoffen Sie?
Auf keinen der beiden! Trump taugt nicht für dieses Amt, und Hillary Clinton ist mit dem politischen Establishment viel zu stark verfilzt.

***US-Wahl*** Aussenpolitiker rechnen fest mit Hillary Clinton Sieg play
SVP-Nationalrat Maximilian Reimann (74, AG). Keystone

Auf wen tippen Sie?
Auf Clinton. Eine Mehrheit der Amerikaner dürfte wie ich der Ansicht sein, dass Trump für das Amt politisch ungenügend ist.

Was würde ihre Wahl für die Schweiz bedeuten?
Das politische Verhältnis zwischen der Schweiz und den USA ist seit mindestens 20 Jahren sehr getrübt. Die US-Administration sieht die USA weiterhin als Weltpolizisten – und darunter wird die Schweiz weiterhin zu leiden haben. Daran wird sich auch unter einer Präsidentin Clinton nichts ändern.

Blick.ch berichtet rund um die Uhr live: Verfolgen Sie die Wahl im Live-Ticker zur US-Wahl.

Publiziert am 08.11.2016 | Aktualisiert am 13.11.2016
teilen
teilen
18 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Heinz  Meier 08.11.2016
    eines sei gesagt: die clinton wirds richten, was gleichzeitig krieg bedeutet.
    ihre aussenministertätigkeit bei obama von 2010 bist 2013 hinterliess doch massive spuren. immerhin hat sie sämtliche kriege unterstützt, als beispiel sei syrien erwähnt, der von beginn an falsch getaktet war.
  • Walter  Roth aus Birsfelden
    08.11.2016
    Liebe Frau Markwalder
    Es geht hier nicht um "Männlein oder Weiblein", sondern um eine der wichtigsten Politischen Positionen auf unserem Globus. Meiner Meinung nach, ist keiner der beiden Kandidaten für das Amt geeignet. Für mich ist H. Clinton die vermeintlich bessere Misere. Allerdings Ihre Argumente für HC, sind schlicht und einfach nur lächerlich. Hand, Fuss und Kopflos, aber passend zu Ihren Aeusserungen in der Vergangenheit ;)