Einziger Schwarzer in Trumps Wunschkabinett Carson lehnt Ministerposten ab

  • Seit Mittwochmorgen um 8:31 Uhr Schweizer Zeit steht fest: Donald Trump wird der neue US-Präsident.
  • BLICK hält Sie hier im Live-Ticker über die kleinen und grossen Trump-Geschichten auf dem Laufenden.
***US-Wahl*** So gehts in den USA nach Donald Trumps Sieg weiter play
Winkt ab: Der Republikaner Ben Carson (65) will nicht in Trumps Kabinett arbeiten. AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihre Fans protestierten Jennifer Holliday sagt Trump-Konzert ab
2 Flugticket bringt US-Republikaner Probleme Sein Chüngel reist mit...
3 Monica Crowley Trump-Beraterin unter Plagiatsverdacht

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
203 Kommentare
Fehler
Melden

Liveticker

teilen

TOP-VIDEOS

203 Kommentare
  • Beat  Albrecht aus Neuenhof
    14.11.2016
    Leidest dem nicht so, Ernesto Blanco! Sans Papier werden geduldet, deren Kinder gehen hier zur Schule! Und in der Schweiz finden viel zu wenig Polizei Kontrollen und Razzien statt. Ich habe in meiner 30 jährigen täglichen Autofahrerzeit 2x einer Polizeikontrolle hängen geblieben. Alkohol oder Drogentest noch niemals! Kriminelle bleiben in der Schweiz, oder finden sich nach Ausschaffung, dank unserer löchriger Grenzkontrollen wieder in der Schweiz vor! Kriminelle gehören ohne wenn und aber raus!
  • Tao  Budo , via Facebook 13.11.2016
    Auch wenn ich Trump nicht mag, aber es ist für mich ok wenn er z.B. illegale die straffällig wurden ausweisen will.
    Es ist m.E. hier oft eine verkehrte Welt, wenn Leute sich in der CH illegal aufhalten, och ihre Papiere vernichten und noch staatliche Unterstützung erhalten. Jeder der ein Gastrecht missbraucht, hat m.E. ein Bleiberecht verwirkt.
    • Marcel  Stierli aus Mérida, México
      15.11.2016
      Dazu braucht es aber Trump nicht. Die Zahl entspricht jener, die Obama auch ausgeschafft hat. Weiss man halt in der Schweiz nicht
  • Urs  Hagen 13.11.2016
    Illegal, straffällig ja keine Frage die gehören raus. Ah das ist ja nicht in der Schweiz, hab mich schon gefreut.
  • rolf  sulzer 13.11.2016
    Kein Land in Europa war mit negativen Kommentaren zur DT Wahl so zurückhaltend wie die Briten. Deshalb hat er sich auch als erstes nicht mit verkrosten EU-Politikern, sondern mit einem verlässlichen echten Verbündeten Nigel Farage getroffen . Es wir schwierig für DT, Personen in EU zu treffen, die ihn und seine Familie nicht jeden Tag ins Lächerliche ziehen. Er wird als retourkutsche z.B. die Kosten als militärische Schutzmacht Europas, mit Recht noch massiver erhöhen als einst vorgesehen.
  • Ernest  Blanco 13.11.2016
    Von den 11 Mio Illegalen in den USA sollen also ausschliesslich diejenigen ausgeschafft werden, welche straffällig geworden sind ? Wenn ich mich nicht irre wird das in der CH schon lange so praktiziert: Illegal Anwesende Personen ohne gültige Aufenthaltsbewilligung - nicht zu verwechseln mit Asyslbewerbern oder gar vorläufig oder definitiv aufgenommene Personen - werden in der CH nach Straftaten und verbüssen der Strafe ausgeschafft. Und das scheint in der CH niemanden zu stören.
    • Hugo  Wirz 16.11.2016
      @Ernest Blanco: Aha, straffällige Illegale werden aus der Schweiz ausgeschafft? Seit wann ist das so? - Das war einmal die Idee der Ausschaffungsinitiative, die von Volk und Ständen angenommen wurde..!
      Doch ist es längst nichts neues mehr, dass angenommene Initiativen von unseren Linken per se umgestossen werden (siehe MEI).
      Wir sind hier (leider) nicht in der USA. Schade!