US-Vorwahlen Clinton gewinnt überlegen – doch Sanders gibt nicht auf

COLUMBIA - Die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton hat am Samstag einen überragenden Sieg bei der Präsidentschaftsvorwahl in South Carolina gefeiert.

Clinton siegt bei Vorwahl der Demokraten

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 FBI ermittelt Clintons Wahlkampfteam Ziel von Hacker-Angriff
2 Keine grandiose, aber eine solide Hillary Clinton «Wir müssen uns...
3 FBI ermittelt Clintons Wahlkampfteam Ziel von Hacker-Angriff

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Im Rennen um die demokratische US-Präsidentschaftskandidatur hat Ex-Aussenministerin Hillary Clinton einen wichtigen Sieg errungen. Kurz vor dem «Super-Dienstag» nächste Woche mit mehr als zehn Vorwahlen auf einmal schlug sie am Samstag in South Carolina ihren innerparteilichen Rivalen Bernie Sanders um Längen.

Nach Auszählung fast aller Stimmen kam Clinton auf 73,5 Prozent, der Senator aus Vermont nur auf 26,0 Prozent. Es war nach Iowa und Nevada ihr bisher dritter Vorwahlsieg, während Sanders bisher nur in New Hampshire gewonnen hatte. Er liess jedoch keinen Zweifel daran, dass er unbeirrt im Rennen bleiben werde.

«Jetzt machen wir es landesweit», rief Clinton in ihrer Siegesrede am Abend (Ortszeit) in Columbia aus. Das Ergebnis in South Carolina hat besonders grosse Bedeutung, weil es dort einen hohen demokratischen Anteil an schwarzen Wählern gibt, auf die Clinton US-weit stark baut.

Die Vorwahl in diesem südöstlichen Bundesstaat war daher der bisher erste grosse Test, ob Clintons Strategie aufgeht - was sie offensichtlich tat. So stimmten nach ersten Analysen fast 100 Prozent der älteren schwarzen demokratischen Wähler für die Ex-First Lady.

Für Sanders kam es in South Carolina darauf an zu beweisen, dass er über eine breitere Wählerbasis verfügt als die zumeist jüngeren Leute, die ihn bisher getragen haben. Das misslang dem selbsterklärten demokratischen Sozialisten in diesem Staat aber offensichtlich.

Clinton geht damit deutlich gestärkt in den «Super Tuesday». Schon vor der Kandidatenkür in South Carolina hatte sie in Umfragen in fast allen der elf Staaten, die an diesen Tag bei den Demokraten Vorwahlen abhalten, vor Sanders gelegen - zumal sechs von ihnen wiederum einen beachtlichen schwarzen Wähleranteil haben.

Sanders kann bisher am kommenden Dienstag nur sicher von einem Sieg in seinem kleinen Heimatstaat Vermont ausgehen. Ein enges Rennen könnte es zwischen Clinton und Sanders in Massachusetts geben.

Bei den Vorwahlen geht es um die Verteilung von Delegiertenstimmen für den Wahlparteitag im Sommer, auf dem der Spitzenkandidat oder die -kandidatin offiziell gekürt werden. Daneben gibt es aber auch noch eine Reihe von Delegierten, deren Votum nicht mit dem Ausgang der Vorwahlen verknüpft ist. Bei den Demokraten braucht ein Bewerber für den Gesamtsieg mindestens 2382 Delegierte.

Die republikanischen Vorwahlen am 20. Februar in South Carolina hatte klar der umstrittene Multimilliardär Donald Trump für sich entschieden. Er führt auch insgesamt im Vorwahlrennen der Konservativen deutlich und geht mit den besten Aussichten in den «Super Tuesday».

Seine Hauptrivalen, die Senatoren Ted Cruz (Texas) und Marco Rubio (Florida) müssen am Dienstag unbedingt gut abschneiden, wenn sie Trump noch stoppen wollen. Für beide gilt es als praktisch als Muss, die Vorwahl in ihren jeweiligen Heimatstaaten zu gewinnen. In Texas steht sie am «Super Tueday» an, in Florida erst am 15. März.

Die Wahl des nächsten US-Präsidenten für den 8. November vorgesehen. Der Demokrat Barack Obama kann nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. (SDA)

 

 

Publiziert am 28.02.2016 | Aktualisiert am 15.03.2016
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Bruno  Schmid 28.02.2016
    Sollte dieser bösartige und gefährliche Donald Trumps tatsächlich US-Präsident werden, dann gnade uns Gott! Der Grund ist ja wohl selbserklärend; Gib einem "zurückgebliebenen 6 Jährigen" eine Atombombe in die Hand, was wird er wohl dann damit alles Anstellen?