US-Regierung Ex-Botschafter soll Trumps Geheimdienste koordinieren

NEW YORK (USA) - Der designierte US-Präsident Donald Trump hat die Geheimdienste seines Landes kritisiert, bald muss er aber mit ihnen zusammenarbeiten. Die Koordination soll der den frühere US-Botschafter in Deutschland, Dan Coats, übernehmen.

USA: Donald Trump ernennt Dan Coats als Geheimdienst-Koordinator play
Dan Coats soll in der Trump-Regierung zum nationalen Geheimdienstdirektor werden. AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Der US-Präsident verspricht Deregulierung – droht aber mit...
3 Trump schasst Nationalgarde-Chef mitten in der Zeremonie Aus der...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der designierte US-Präsident Donald Trump will den früheren US-Botschafter in Deutschland, Dan Coats, zum nationalen Geheimdienstdirektor machen. Das berichteten die «Washington Post» und andere US-Medien am Donnerstag unter Berufung auf Trumps Umfeld.

Der 73-jährige Republikaner Coats würde auf James Clapper folgen und hätte die Aufgabe, die 16 Geheimdienste der USA zu koordinieren. Der Senat muss der Personalie zustimmen.

Coats war von 2001 bis 2005 amerikanischer Botschafter in Deutschland. Er vertrat noch bis vor kurzem den Bundesstaat Indiana im Senat. Er gilt als moderater Konservativer. Dagegen hat Trump mit Mike Pompeo einen republikanischen Hardliner zum Chef der CIA gemacht. (SDA)

Publiziert am 06.01.2017 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Hermann  Gering aus Thal
    06.01.2017
    Wenn ich in 17 Jahren so alt aussehe wie Coats, gehe ich freiwillig. Trumps Kabarett ist dermassen alt, dass zwei Drittel vor ihrer Amtzeit verenden werden. Naja, Trump ist ja auch älter als es Reagan war bei Amtsantritt.