«Nazi-Republikaner verlasst die Stadt» Brandanschlag auf Republikaner-Wahlbüro

NORTH CAROLINA - Unbekannte haben einen Brandsatz auf ein Büro der US-Republikaner geworfen. Donald Trump macht die Demokraten dafür verantwortlich.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!
3 Trumps Hausrat kommt morgen Mittag Zügel-Stress in Washington

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

In der Nacht war ein Brandsatz auf das Gebäude geworfen worden, wie die örtlichen Behörden mitteilten. Auf das Nebengebäude seien zudem ein Hakenkreuz und die Worte «Nazi Republikaner verlasst die Stadt, sonst» gesprüht worden. Hillary Clinton verurteilte den Angriff als entsetzlich und inakzeptabel. Sie sei erleichtert, dass niemand verletzt worden sei.

Donald Trump reagierte auf Twitter mit den Worten: «Tieren, die Hillary Clinton und die Demokraten in North Carolina vertreten, haben unser Büro in Orange County mit einem Brandsatz angegriffen, weil wir am Gewinnen sind.»

Zuvor hatte der Milliardär behauptet, das Wahlergebnis würde in vielen Wahllokalen manipuliert, nur wenige Stunden nachdem sein Anwärter für den Posten des US-Vizepräsidenten, Mike Pence, versicherte, die Republikaner würden das Ergebnis der Wahl am 8. November akzeptieren.

Trump liegt drei Wochen vor der Wahl hinter Clinton

«Diese Wahl wird von den verlogenen und verfälschenden Medien manipuliert, die die korrupte Hillary unterstützen - aber auch in vielen Wahllokalen - Traurig», schrieb Trump. Er liegt gut drei Wochen vor der Wahl in Umfragen hinter seiner demokratischen Rivalin. In vielen US-Bundesstaaten kann bereits gewählt werden, entweder per Briefwahl oder in früher geöffneten Wahllokalen.

Trump hat die Medien bereits mehrfach der Voreingenommenheit beschuldigt. Zuletzt bestimmte sein Umgang mit Frauen den Wahlkampf. Es hatten sich mehrere bei US-Medien gemeldet und Trump sexuelle Belästigung vorgeworfen. Trump setzte am Wochenende verschiedene Tweets ab, die sich gegen Medien richteten. In Abstimmung mit dem Wahlkampfteam von Clinton würden diese die Wahl manipulieren, warf er ihnen vor. (sda/gru)

Publiziert am 17.10.2016 | Aktualisiert am 22.10.2016
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Adrien  Lucas , via Facebook 17.10.2016
    @Marion Jost: Was sprechen Sie von Fakten und bringen eine Doku von Moore? Hätten Sie eine Ahnung von der Lage in den USA dann wüssten Sie dass viele langzeit Arbeitslose nicht mal mehr eingeschrieben sind, die Lage ist sehr ernst! Fakt ist auch das sogar Bill Clinton gesagt hat das Obamacare keinen Sinn macht, die Kosten explodieren, Versicherungen sich zurückziehen und die Deckung sinkt. Das sind Fakten, hören Sie auf zu träumen!
  • Ernst  Dittmar aus Adliswil
    17.10.2016
    Wenn Hillary und Donald zusammen in einem Rettungsboot auf dem Meer treiben, wer wird dann gerettet? - Amerika.
  • Tom  Disch , via Facebook 17.10.2016
    Der Typ lebt echt in einer Fantasiewelt. Weil wir am gewinnen sind... hat der die letzten Wochen nicht mitgekriegt???
  • beat  sigrist aus Manila
    17.10.2016
    Bevor Trump am gewinnen ist -schneit es im Juli im Tiefland in der Schweiz!
  • Thomas  Zürcher 17.10.2016
    ....ehrlich gesagt ich bin froh wenn dieser Wahlkampf vorbei ist und wieder politischer Alltag einkehrt.Wir haben einen der teuersten und schmutzigsten Wahlkämpfe in der Geschichte der USA erlebt.Egal wer gewinnt am 8.Nov.beide werden mit ihrer Politik das Land weiter spalten.Der erste Verlierer steht jetzt schon fest das amerikanische Volk.