Arme Tiffany (23) Auf diese Tochter ist Trump nur ein bisschen stolz

WASHINGTON - Sie trat im Wahlkampf nicht gross in Erscheinung. Wer ist Tiffany, die jüngste Tochter des neuen Präsidenten?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!
3 Trumps Hausrat kommt morgen Mittag Zügel-Stress in Washington

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Blonde Haare, lange Beine und Modelmasse. Rein äusserlich hat Tiffany Trump (23) keinen Grund, sich in den Hintergrund zu stellen. Doch die jüngste Tochter des neuen US-Präsidenten rückte im Wahlkampf ihres Vaters nur selten in den Fokus. 

Als einziges Kind aus der Ehe zwischen Trump und Marla Maples – der zweiten von bisher drei Ehefrauen des neuen Präsidenten – wuchs sie bei ihrer Mutter in Kalifornien auf. Weit entfernt von ihren Halbgeschwistern und dem eigenen Vater.

Dieser beteiligte sich vor allem mit finanziellen Mitteln an ihrer Erziehung. Sie absolvierte ihr Soziologiestudium an der bekannten University of Pennsylvania.

Model und Sängerin

Tiffany galt lange Zeit als die unbekannte Tochter des Unternehmers. Das, obwohl sie in ihrer Freizeit als Model bereits erste Erfahrungen sammelte. Sogar als Sängerin versuchte sie sich – mit mässigem Erfolg.

Donald Trump ignorierte sie über mehrere Jahre auch in den sozialen Medien. Erst nach einer Rede der 23-Jährigen zur Präsidentschaftswahl folgte er seiner Tochter auf Twitter. Dabei verfolgen bereits über 360'000 Menschen ihr Luxusleben via Instagram. 

Freund ist Demokrat

Kurz vor der Wahl äusserte sich Donald Trump über die Karrieren seiner Kinder: «Ich bin sehr stolz auf Don, Eric und Ivanka und in geringerem Masse auch auf Tiffany, schliesslich hat sie erst gerade das College beendet.»

Ob Tiffanys Freund bei dieser Aussage eine Rolle gespielt hat, ist nicht überliefert. Schon über ein Jahr ist die neue «First Daughter» glücklich vergeben. Ausgerechnet an einen eingetragenen Demokraten, der sich vor den Wahlen als Hillary-Sympathisant outete. (fss) 

Publiziert am 13.11.2016 | Aktualisiert am 14.11.2016
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Annemarie   Setz 14.11.2016
    habe ich auch sofort gedacht, Chris Patton: Verwöhnt, gestylt, blond, wofür zu gebrauchen, frage ich mich. Das was Trump in den Drittweltstaaten geisselt,, Kinder auf die Welt setzen von verschiedenen Frauen, das tut er selbst. Und bin gespannt, was er ausser Frauen ärgern sonst noch kann...
  • Thomas  Zürcher 13.11.2016
    ....unglaubliche Ähnlichkeit mit Hannah Montana (Miley Cyrus)
    • Chris  Patton aus Biel
      13.11.2016
      Ja aber irgendwie sehen die verwöhnten Gören in der USA so oder so alle genau gleich aus.