Ted Cruz wählt Widersacher «Ich werde für Trump stimmen»

WASHINGTON (USA) - Der erzkonservative US-Senator aus Texas, Ted Cruz, hat sich zur Unterstützung seines härtesten, innerparteilichen Gegners aufgerafft. Er will bei der US-Wahl für seinen Widersacher, den Republikaner Donald Trump, stimmen.

File photo of Republican U.S. presidential candidates Trump and Cruz shaking hands at the start of a debate in Miami play
Donald Trump und Ted Cruz reichen sich die Hand: Einst waren sie die härtesten Widersacher bei den US-Republikanern. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schwulen-Tanz, Pussy-Mützen und Michael Moore Mega-Party gegen Trump
2 Zum Ende der Präsidentschaft von Barack Obama No, he couldn't!
3 Misstöne im Kirchenchor von Washington Sänger streiken wegen Trump

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der im Vorwahlkampf der Republikaner unterlegene Senator Ted Cruz will bei der Präsidentschaftswahl nun doch für seinen Rivalen Donald Trump stimmen. Auf dem Parteitag der Republikaner hatte Cruz noch für viel Aufsehen gesorgt, als er sich nicht für Trump aussprach.

«Nach vielen Monaten der sorgfältigen Überlegungen, Gebete und der Befragung meines Gewissens habe ich beschlossen, dass ich am Wahltag den republikanischen Kandidaten wählen werde, Donald Trump», erklärte Cruz am Freitag auf Facebook. Gleichzeitig ermutigte er Wähler, die nicht Hillary Clinton als Präsidentin haben wollten, ebenfalls für Trump zu stimmen.

Mit der Ankündigung vollzieht Cruz eine beachtliche Kehrtwende, nachdem er und Trump sich einen erbitterten und mit persönlichen Beleidigungen gespickten Wahlkampf geliefert hatten. Dieser gipfelte auf dem Nominierungsparteitag der Republikaner im Juli in der öffentlichen Weigerung des Senators, Trump zu unterstützen.

In seiner Rede forderte Cruz die Republikaner stattdessen auf, «ihrem Gewissen» zu folgen, und wurde von den Parteitagsteilnehmern laut ausgebuht.

Der erzkonservative Senator aus dem US-Bundesstaat Texas war Anfang Mai aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur ausgestiegen. Dass er Trump nun doch unterstützt, könnte dem Immobilienmilliardär weitere Stimmen vor allem konservativer Wähler bringen, besonders aus dem Kreis der christlich-evangelikalen US-Bürger, die den Kern der Anhängerschaft von Cruz ausmachen.

Trump zeigte sich erfreut über die Unterstützung durch Cruz. Er fühle sich «zutiefst geehrt», erklärte er. «Wir haben die Schlacht ausgefochten und er war ein harter und brillanter Gegner», erklärte Trump. (SDA)

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 26.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden