Seinetwegen wurde Trump von der Bühne gezerrt «Plötzlich lief alles aus dem Ruder»

Er ist Republikaner und trotzdem gegen Trump. Dass der junge Mann auf einer Wahlveranstaltung ein Schild in die Höhe hielt, brachte den Saal zum Kochen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
2 Donald Trump ist der 45. Präsident der USA America, yeah! Ab sofort!
3 Für Historiker Heinrich August Winkler ist Trumps Vereidigung eine...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Als Trump wieder vor die Menge trat, liess er sich wie ein Held feiern: «Niemand hat gesagt, dass es leicht wird», rief er ins Mikrofon. «Niemand wird uns stoppen!»

So auch Trump. Er liess sich nicht von einem vermeintlichen Attentäter stoppen, der ihn während der Wahlveranstaltung in Reno, Nevada, mit einer Waffe bedroht haben soll (BLICK berichtete).

Wenige Minuten zuvor hatte der Secret Service den republikanischen Präsidentschaftskandidaten nämlich in einer spektakulären Aktion von der Bühne gezerrt.

Nachdem Trump einen Tumult im Saal bemerkte, hatte er erst seine Augen mit der Hand abgeschirmt und angestrengt in den Saal gestarrt, dann evakuierten ihn zwei Personenschützer von der Bühne.

Nur ein Mann mit Schild

Ganz so heroisch war es dann doch nicht, dass Trump nur Minuten später wieder auf der Bühne stand: Der vermeintliche Attentäter war nur ein junger Mann, der ein Schild mit der Aufschrift «Republikaner gegen Trump» in die Höhe hielt.

Gleich nachdem er freigelassen wurde, erzählte er, wie das Ganze abgelaufen war: «Als ich das Schild rausnahm, haben die Leute um mich herum versucht, es an sich zu reissen. Die haben mich ausgebuht und beleidigt. Dann traten sie mich und schlugen zu. Irgendjemand schrie plötzlich etwas von einer Waffe. Von dem Moment an lief alles aus dem Ruder.» (bih)

Publiziert am 07.11.2016 | Aktualisiert am 13.11.2016
teilen
teilen
7 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Thomas  Maeder 07.11.2016
    Das ist halt das Verständnis von Redefreiheit, das Extremisten pflegen. Man soll sie reden lassen, aber wer eine andere Meinung als die ihre vertritt, wird niedergebrüllt, getreten, bedroht, beschimpft usw.
    • Marion  Jost aus Schönenwerd
      07.11.2016
      Genau an diesem Beispiel erkennt man doch den Charakter der Trump-Anhänger!! Das gleiche ist bei der letzten Rede von Obama gewesen, ein älterer Mann mit Trump-Plakat rief in die Rede hinein. Als die Menschen Buh riefen, sagte Obama dass man damit aufhören soll, dass gehöre sich nicht, man solle wählen gehen!!! Und genau das ist der Unterschied, die Demokraten haben Anstand, lassen sich nicht auf das Niveau der Republikaner herunter und genau so anständig wird die Politik sein....
  • Adrian  Müller 07.11.2016
    Vermutlich haben die anderen gerufen "er hat keine Waffe", da Trump ja für Waffen am Mann ist, wäre es sonst ja peinlich jemand anzugreifen, der ihm zustimmt. Trauriges Amerika ein arroganter Milliardär überzeugt Arme, das er ein Guter ist und eine noch arrogantere Politikerin, ist die einzige Hoffnung für die USA.
  • Alex  Müller 07.11.2016
    Hm komisch, Trump möchte doch, dass vor allem weisse Republikaner Waffen tragen...