Roger Ailes bereitet Donald Trump auf die grossen Debatten vor Der Löwen-Bändiger

Er hat Nixon und Reagan beraten, mit Fox News eine politische Propaganda-Maschine geschaffen. Nun bereitet Roger Ailes seinen Freund für die grossen Debatten vor.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 70 Jahr, blondes Haar Der älteste Präsident aller Zeiten

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Nie war ein Griff in den Kleiderschrank fataler. Richard Nixon, Aspirant aufs Weisse Haus, wählte am 26. September 1960 einen grauen Anzug. Er trug ihn im TV-Duell mit dem anderen Kandidaten für das amerikanische Präsidentenamt, John F. Kennedy.

Damals flimmerten die Bilder schwarz-weiss in die Stuben. Nixons Jackett und das Dekor im Studio waren deckungsgleich grau. Einem Chamäleon gleich versank Nixon im Bild. Kennedy hingegen trug einen dunkelblauen Blazer. Er stach hervor. Fa­vorit Nixon verlor die Wahl knapp – wegen des völlig missglückten TV-Auftritts, sagen die Historiker.

Seither gilt in der US-Politik: Ins Weisse Haus zieht nur, wer im TV-Duell gut aussieht. Das weiss auch Donald Trump (70). Der republikanische Präsidentschaftskandidat liegt in den Umfragen hinter der Demokratin Hillary Clinton (68). Gewinnen kann er nur noch, wenn er in den drei TV-Duellen im September und Oktober brilliert. Er übe bereits, so die «New York Times». Pikant: Sein Coach sei Roger Ailes (76). Keiner versteht das Spiel von Medien und Politik besser als der Gründer des Newssenders Fox – einer rechten Propagandamaschine.

Offiziell leitet Medienunternehmer Stephen Bannon (62) Trumps Wahlkampf. Aber in Wahrheit ist Ailes die wichtige Figur. Als «ideologischen Paten Trumps» bezeichnet ihn das Magazin «The New Yorker». Nur Ailes kann Trump bändigen. Nur auf ihn hört der Kandidat wirklich.

Denn ohne Ailes gäbe es keinen Trump. Ailes hat gesät, was Trump erntet: Hass gegen Muslime. Verachtung von Frauen. Angst vor Fremden. Wut weisser Männer. Trump redet so aggressiv wie Fox-Moderatoren und geht ebenso liederlich mit der Wahrheit um. Als «viertägiges Fox-Fest» bezeichnete der «New Yorker» den republikanischen Parteikonvent, «voller Demagogie, Fremdenhass, drittklasssiger Unterhaltung und purem Hass». So wie ­Ailes Fernsehen macht.
Legendär sein Einstieg in die Politik. Er sprach 1968 Nixon an, als der erneut kandidierte. «Sie brauchen einen Medienberater», sagte Ailes. «Was ist ein Medienberater?», fragte Nixon. Ailes: «Ich bin einer.» Nixon gewann die Wahlen – dank Ailes. Später beriet er den US-Präsidenten Ronald Reagan († 93), dessen Nachfolger George Bush (92) und New Yorks Bürgermeister Rudolph Giuliani (72).

Ailes gilt als charmant, klug, witzig – und als nimmersatter Liebhaber. Ein Trieb, den er auch gegen den Willen vieler Frauen auslebte. Schon lange hiess es, er habe bei Fox Sexismus nicht nur toleriert, sondern vorgelebt. Er soll einer Kamera­frau 400 Franken mehr Lohn geboten haben – für regelmässigen Sex. Bei Anstellungsgesprächen mussten ihm Frauen ihre Rückseite zeigen. Moderatorinnen müssen Minirock tragen. Im Juli 2016 hatte Gretchen Carlson (50) genug. Die Fox-Journalistin klagte gegen Ailes wegen sexueller Belästigung und sexu­eller Diskriminierung. Über 25 Frauen erzählten seither ähnliche Geschichten – Fox schickte Ailes in die Wüste. Jetzt hat er Zeit für Trump. «Sie stehen sich extrem nahe», sagt ­Ailes-Biograf Gabriel Sherman. Und Plan B, heisst es, stehe schon: Klappt es nicht mit dem Weissen Haus, gründet Ailes einen neuen Sender. Mit einer neuen Galionsfigur: Donald Trump.

 

Publiziert am 29.08.2016 | Aktualisiert am 08.10.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    29.08.2016
    Naja, mit Nixon und Bush würde ich mich nicht brüsten, die beiden waren ja wirklich nicht brauchbar!!! Jedoch erkennt man daran, dass man jeden Gauner ins Präsidentenamt bringen kann, wenn die Show stimmt!!
  • Dieter   Meier 29.08.2016
    "Rechte Propogandamachine". Finde ich immer lustig, wie in Blickartikeln in Zusammenhang mit Fox die Wörter "rechts", "erzkonservativ", "Propagandamachine" wiederholt fallen müssen. Warum eigentlich beschreibt man hankerum Sender wie CNN, MSNBC oder CBS nicht als "links" bzw. "liberal"? Sollen diese dann etwa - im Gegensatz zu Fox - neutral oder in der Mitte stehen? Wohl kaum, liebe Journalisten!
    • Marion  Jost aus Schönenwerd
      29.08.2016
      Naja, weil Fox nun wirklich bewiesenermassen von den Republikanern gesteuert wird und man auch bewiesenermassen Falschinformationen oder zumindest sehr schlecht recherchierte Berichte von sich gibt!!!