Jetzt ists definitiv Donald Trump zum neuen US-Präsidenten gewählt

Das entscheidende Wahlleutegremium hat abgestimmt: Donald Trump wird neuer US-Präsident.

Donald Trump an einer Veranstaltung mit Anhängern am 6. Dezember 2016 in Fayetteville (North Carolina, USA). play
Letzte Hürde genommen: Donald Trump hat gut lachen. AP Photo/Gerry Broome

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schwulen-Tanz, Pussy-Mützen und Michael Moore Mega-Party gegen Trump
2 Flugticket bringt US-Republikaner Probleme Sein Chüngel reist mit...
3 Ihre Fans protestierten Jennifer Holliday sagt Trump-Konzert ab

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Sechs Wochen nach der US-Präsidentschaftswahl ist Donald Trump (70) vom Wahlleutekollegium als künftiger Staatschef bestätigt worden. Der Milliardär soll am 20. Januar 2017 Präsident Barack Obama (55) im Amt ablösen.

Deutlich mehr als die nötigen 270 der 538 Wahlleute aus 50 Bundesstaaten und der Bundeshauptstadt Washington stimmten für Trump, berichteten mehrere US-Medien am Montag übereinstimmend.

Sie waren zwar nicht zwingend an das Wahlergebnis vom 8. November gebunden, es galt aber als sicher, dass das «Electoral College» Trump zum US-Präsidenten wählt.

Die Medien beriefen sich auf eigene Zählungen. Offiziell ausgezählt werden sollen die Stimmen erst am 6. Januar bei einer gemeinsamen Sitzung von Repräsentantenhaus und Senat in Washington. (sda/gru)

Publiziert am 20.12.2016 | Aktualisiert am 20.12.2016
teilen
teilen
2 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

15 Kommentare
  • Boris  Kerzenmacher 20.12.2016
    Dass die Wahlmänner D. Trumps Wahl nicht verhindern werden war glasklar. Aber vielleicht kann Vladimir (der Schreckliche) Putin noch eingreifen. Der soll ja zurzeit für beinahe alles verantwortlich sein...
  • Ernest  Blanco 20.12.2016
    Bemerkenswert, dass lediglich 2 Elektoren Trump Ihre Stimme verweigerten, bei Clinton waren dies sogar deren 4 . Und dies trotz der teilweise abartigen Beschwörung der Elektoren durch die Demokraten. Somit gibts auch nichts mehr zu interpretieren, denn hätten deutlich mehr Elektoren Trump die Stimme verweigert als Clinton, hätte man das Geheule der Demokraten wohl auch über nächsten 4 Jahre ertragen müssen.
  • Landre  Marb , via Facebook 20.12.2016
    Na ja, mit Millionen Stimmen weniger als Antagonist, darf man sich fragen wie viel Volkswille auch wirklich in solchen Wahlen stecken, Clinton oder Trump hin oder her.
    Frage an die Begeisterten: Hat er sein Kabinett "Establishment-Immun" gestaltet? Wird er das Pentagon-Budget kürzen oder...? Etc., etc., etc.
    • Rolf  Gerber aus Zürich
      20.12.2016
      Wer weiss am besten wie man ohne Schlüsssel in ein Haus kommt? Der Anwalt, der beim folgenden Verfahren am meisten verdient oder der Dieb? Auch wenn es unglaublich tönt, das beste Parlament ist das, welches sich vorher schadlos gehalten hat und alle Tricks kennt. Einzige Bedingung, sie sollten geläutert sein. Genau dies werden auch sie erst in der Zukunft sehen. Wann hat er übrigens was von Budgetreduzierung beim Militär gesagt? Nicht von weniger Einsätzen! Helfen sie mir bitte.
    • Landre  Marb , via Facebook 20.12.2016
      @RG. Im Gegenteil (05.09.2016, Philadelphia), er hat angekündet dass er das Budget substanziell erhöhen will. Die USA machen mit ca. gegenwärtigen 600Mia. neben dem zweiten, China mit ca. 200Mia. entscheidend eine Differenz in der Geopolitik.
      Nun, was ein Erhöhen des Budgets für ein militärisch-industrieller Komplex (MIK) wie die USA in dessen Aussenpolitik bedeutet, bleibt fragwürdig aber historisch belegt.
      Z.B. schon Eisenhower hatte es in seiner Abschiedsrede erläutert und vorausgesehen.
  • John  Fulton aus Lyss
    20.12.2016
    Lediglich zwei Wahlmänner verwehrten Trump ihre Stimme. Dass die Wahlmänner wahrscheinlich doch noch Clinton zur Präsidentin machen würden, war bloß eine Verschwörungstheorie verzweifelter Medien. Jetzt steht der Verhaftung der Pizza Liebhaber aus Washington nichts mehr im Weg ab dem 20. Januar, ausser es gibtvein JFK Fall.
  • Hans  Sack , via Facebook 20.12.2016
    Ja, und jetzt hat die Welt genau was sie zurzeit dringend braucht, nämlich mit Trump und Putin 2 hervorragende Beispiele wie die Welt mit betrügen und lügen alleine zu retten ist. Ja, 2 Herren mit Einfachlösungen in einer komplexen Welt, - genau wie das einfache Popolo auf der Strasse will. Jetzt wirds erst recht gemütlich. Trotzdem schöne Weihnachten an Alle!