Aufruf der First Lady «Geht raus und wählt! Jetzt, sofort!»

WINSTON-SALEM (USA) - First Lady Michelle Obama hat die Wähler der Demokraten eindringlich zur Stimmabgabe aufgerufen. «Ihr geht raus und wählt! Jetzt, sofort!», rief sie vor Tausenden Zuhörern bei einer Kundgebung in Salem.

US-Wahlen: Michelle Obama ruft ganz Amerika zum Wählen auf play

 

AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Flugticket bringt US-Republikaner Probleme Sein Chüngel reist mit...
2 Ihre Fans protestierten Jennifer Holliday sagt Trump-Konzert ab
3 Monica Crowley Trump-Beraterin unter Plagiatsverdacht

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Zwölf Tage vor der Präsidentenwahl hat First Lady Michelle Obama die Wähler der Demokraten eindringlich zur Stimmabgabe aufgerufen. «Ihr geht raus und wählt! Jetzt, sofort!«, rief sie am Donnerstag vor Tausenden Zuhörern bei einer Kundgebung in Salem.

Dort trat sie erstmals gemeinsam mit Hillary Clinton auf, der Kandidatin der Demokraten. «Die Wahlbeteiligung ist, was zählt», sagte sie.

Die 52-jährige Präsidentengattin hat sich in den vergangenen Wochen zur Geheimwaffe des Clinton-Lagers im Wahlkampf gegen Donald Trump, den Kandidaten der Republikaner, entwickelt. In mehreren Reden trug sie engagiert und selbst vom gegnerischen Lager respektiert ihre Argumente für Clinton vor.

«Wenn Hillary (Clinton) nicht gewinnt, dann liegt das an uns», sagte sie mit Blick auf die Wahlbeteiligung. Obama bezichtigte das Trump-Lager der Versuche, diese bewusst drücken zu wollen. «Sie versuchen, Euch dazu zu bewegen, zu Hause zu bleiben«, sagte sie. «Sie versuchen, Euch die Hoffnung zu nehmen.»

Politische Kommentatoren hatten in den vergangenen Tagen häufig darauf hingewiesen, dass Trumps Strategie, die Wahl als von vornherein manipuliert darzustellen, auf die Beteiligung abziele. Damit wolle er vor allem afro-amerikanische Wähler von der Urne fernhalten, die normalerweise überwiegend für die Demokraten stimmen. (SDA)

Publiziert am 28.10.2016 | Aktualisiert am 06.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Marc  Rechsteiner , via Facebook 28.10.2016
    Wow super.... geht wählen. Beide sind nicht wählbar also was sollte gewählt werden?
  • Ruth  Ruchti 28.10.2016
    Erstaunlich, wenn man sich noch errinnern kann was die Obozos ueber Clinton in der Vorwahl 2008 gesagt hatte. Und nun soll HRC die Groesste sein. " Wenn Hillary nicht gewinnt, dann liegt das uns" (?) - ok, mir auch !