Kommentar zu den US-Wahlen, Hillary Clinton und Donald Trump Frauen ins Feuer

Merkel, May und jetzt Clinton – wenn es brennt, braucht es Politikerinnen. Ein Kommentar.

Kommentar zu US-Wahlen: Wenn es brennt, dann braucht es Frauen play
Hillary Clinton wird wohl die erste Frau im Weissen Haus. REUTERS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Flugticket bringt US-Republikaner Probleme Sein Chüngel reist mit...
2 Ihre Fans protestierten Jennifer Holliday sagt Trump-Konzert ab
3 Monica Crowley Trump-Beraterin unter Plagiatsverdacht

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Donald Trump verliert. Das kann er nicht leiden. Also richtet er ein Chaos an. Ohne Rücksicht auf Verluste redet er davon, das Resultat nicht einfach hinzunehmen. Zwei Jahrhunderte US-Demokratie mit der eisernen Regel, dass die Macht friedlich an den Sieger übergeht, sind ihm egal. Ein fairer Verlierer würde erhobenen Hauptes abtreten.

Aufräumen dürfte das Chaos Hillary Clinton. Die wohl erste Präsidentin der US-Geschichte erbt eine Welt, die Männer auf den Kopf gestellt haben. Ein tief gespaltenes Land zu Hause. Kriege in Syrien, in der Ukraine, in Somalia. 60 Millionen Flüchtlinge. Brennt es, ruft man die Frauen. Bundeskanzlerin Angela Merkel bändigt seit Jahren die überdrehten EU-Fantasien von Helmut Kohl und François Mitterrand. In Grossbritannien badet Premier Theresa May den Brexit-Wirrwarr aus – angerichtet von Politikern, die sich feige davonschlichen. Mit Clinton sässen drei Frauen zuoberst an der Macht. Das schürt Hoffnungen.

Publiziert am 21.10.2016 | Aktualisiert am 22.10.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Daniel   Ryter aus Uznach
    21.10.2016
    Sie ist Brandgefährlich sehr Berechnend zu Ihrem Wohl. Sie hat die Anwaltsprüfung nicht bestanden, ist dann Umgehen zu Bill gereist! Bill durfte wohl auch Tätscheln wie er wollte, er war ja auch ein "Star"! Richtig Herr Tomov, das ist wirklich Quatsch! Es gibt keine Änderung, Sie will ein Sozialstaat wie es Obama vorgelegt hat! Aber das wollen die Amerikaner nicht! Klar Trump ist ebenfalls ein Risiko, aber wenigstens mal was neues, es kann ja fast nur besser werden, denn Hillary = Marionette.
  • Michael  Tomov aus Koror
    21.10.2016
    Hat eigentlich Herr Hossli ein Problem damit, Mann zu sein? Das ist doch totaler Quatsch. Als ob Merkel die Welt gerettet hätte. Im Gegenteil. Zum 3. Mal in 100 Jahren stürzen die Deutschen Europa ins Chaos. Und May? Was hat die bis jetzt geleistet? Und dann die korrupte, eiskalte, machtgeile Ober-Emanze Clinton? Einmal mehr eine Dynastie. Sie hat ja für alle Kriege geweibelt als Aussenministerin, und sie soll jetzt gemäss Hossli eine Heilige sein? Lächerlich.