Hillary Clinton witzelt über Husten-Attacke «Es ist eine Trump-Allergie»

Die heisse Phase im US-Wahlkampf beginnt für die Demokratin heiser.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trumps Hausrat kommt morgen Mittag Zügel-Stress in Washington
2 Zum Ende der Präsidentschaft von Barack Obama No, he couldn't!
3 Trotz Präsident Trump Peter Spuhler bleibt den USA treu

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die letztes Phase des amerikanischen Wahlkampfs beginnt traditionell am Labor Day, am ersten Montag im September.

Die Demokratin Hillary Clinton (68) stellt ihr neues Flugzeug vor – und hält eine Rede in Cleveland.

Doch statt im Swingstate Ohio flüssig zu reden und um Stimmen zu werben, erleidet sie eine schlimme Hustenattacke. Minutenlang kämpft sie um Worte, ringt um Luft, Tränen laufen ihr aus den Augen. 

Hillary Clinton Started To Cough Violently In Cleveland, Ohio

Sie versucht, sich mit Humor zu retten. «Jedes Mal, wenn ich an Trump denke, reagiere ich allergisch», sagt Clinton.

Trotzdem wirkt der Auftritt komisch. Zumal sich ihre Stimme nie erholt. Niemand bringt ihr Wasser. Stoisch sitzt Vizepräsidentschaftskandidat Tim Kaine (58) neben ihr. Weil er weiss: würde er Hillary Clinton zur Hilfe eilen, könnten das die Republikaner als Schwäche auslegen. 

#HACKINGHILLARY AGAIN! This Time Coughing Fit Is On Her New Plane - FNN

Später sagt Clinton, sie hätte eine allergische Reaktion gehabt. Davon erholt sie sich bis am Abend nicht.

Als sie auf dem Flug von Cleveland nach New York mit Reportern spricht, muss sie abbrechen – wegen einer weiteren Hustenattacke.

Die Anfälle kommen für Clinton zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Seit Wochen sagen ihre Gegner, sie sei gesundheitlich angeschlagen. 

Publiziert am 06.09.2016 | Aktualisiert am 12.09.2016
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Mind  Dust , via Facebook 12.09.2016
    Was mit Hillary Clinton passiert ist eine grosse Tragödie.

    Sie hätte das Zeug zur US Präsidentin gehabt. Und jetzt, wo es endlich soweit ist, lässt ihre Gesundheit es nicht mehr zu.

    Sie wird in die Geschichte eingehen. Aber nicht als erste US Präsidentin, sondern als jene Person die Donald Trump als Präsident ermöglichte, weil sie zusammen mit der demokratischen Partei alle möglichen demokratischen Bewerber in einem abgekarteten Spiel im vornherein eliminiert und aus dem Weg geräumt hat.
  • Rolf  Wittwer 08.09.2016
    Soll diese dümmliche Hillary-Aussage wirklich ein Witz sein?
    Wenn dem so ist, muss ich höchste Bedenken für die USA haben, falls Sie Dank erschreckendem Unwissen der amerik. Bevölkerung, gewählt werden sollte.
    Sie wird ihren zweiten (Gesundheits) Sektor im "neuen" Kamp.-Flugzeug bitter nötig gebrauchen, da sie, wie nun immer mehr Wähler realisieren, für das Amt einer Präsidentin eines Landes wie den USA, gesundheitlich absolut nicht auf der Höhe sein kann, bzw. wäre (klare Parkinsonanzeichen).