Aufregung während Wahlveranstaltung Secret Service zerrt Trump von der Bühne

NEVADA (USA) - Grosse Aufregung während einer Wahlkampfveranstaltung von Donald Trump. Während seiner Rede taucht plötzlich der Secret Service auf der Bühne auf und bringt den Kandidaten in Sicherheit.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Der US-Präsident verspricht Deregulierung – droht aber mit...
3 Trump schasst Nationalgarde-Chef mitten in der Zeremonie Aus der...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Es geschah heute Nacht: Donald Trump hält in Nevada (USA) an einer Wahlkampfveranstaltung für Republikaner eine Rede, als es im Publikum plötzlich unruhig wird. Ein Mann will den republikanischen Präsidentschaftskandidaten angreifen.

Augenzeugen schilderten nach Medienberichten, dass jemand im Publikum plötzlich gerufen habe: «Er hat eine Waffe.» Trump selber schirmte zunächst seine Augen mit der Hand und spähte in die Menge. Wie es weiter hiess, gab es zunächst keine Hinweise darauf, dass der festgenommene Mann tatsächlich eine Waffe bei sich getragen hatte.

Trump wurde von der Sicherheitskräften rasch von der Bühne gebracht, der Unruhestifter angehalten. 

Was genau der Mann gesagt habe, oder was er getan habe, ist unklar, schreibt «TMZ». Später stellt sich jedoch heraus: Es war ein Fehlalarm.

Nach einigen Minuten erschien Trump wieder auf der Bühne und bekräftigte, es gehe ihm gut. «Niemand hat gesagt, es würde einfach werden», sagte er. «Aber nichts kann uns aufhalten. Nie.» Anschliessend hielt er seine Rede zu Ende. (stj/SDA)

Publiziert am 06.11.2016 | Aktualisiert am 09.11.2016
teilen
teilen
8 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

12 Kommentare
  • Rolf  Wittwer 06.11.2016
    Links gegen Rechts, Rechts gegen Links.
    Auch mit physisch/psychischer Gewalt.
    Genau wie in Deutschland und in Europa.
    Die Polarisation hat gefährlich erschreckende Ausmasse erreicht!!!!!
  • Annemarie   Setz 06.11.2016
    Vielleicht wollte Trump nur zeigen, wie widerstandsfähig er ist, sonst wäre er freiwillig von der Bühne gegangen. Hoffe, dass er bald auch politisch von der Bühne gezerrt wird.
  • Beat  Schenker aus Lugano
    06.11.2016
    Ja ausser ein Schild "Republicans against Trump" hatte der angebliche Angreifer nichts. Erst ist wieder auf freiem Fuss.
  • Hugo  Wirz 06.11.2016
    Da muss man kein Krimi-Regisseur sein um diese schlechte Showeinlage zu interpretieren: So wie die Bodyguards mit Donald davonhöselen scheint es so, dass sie das x-Mal eingeübt haben..!
    In dieser dreckigen Schlammschlacht ein paar Tage vor den Wahlen scheint kein Marketing-Mittel verboten zu sein.
    Aber die Amis wollen das scheinbar so: Sie lieben grosse, spektakuläre Shows, der beste "Clown" möge gewinnen. Politik interessiert die wenigsten...
  • Remo  Albrecht aus Höri
    06.11.2016
    Und wenn dieser Trump das ganze selber eingefädelt hat um Aufmerksamkeit und Mitleid zu erringen? Zuzutrauen wäre es ja.
    Denn wäre dieser Vorfall bei Clinton passiert, kämen von dieser Föhnfrisur genau diese Vorwürfe.
    es ist einfach unglaublich, wie in einem Wahlkampf gegenseitig nur Beschuldigt wird und die negativen Seiten des Gegners abschätzig Kommentiert werden. Geht es um die Wahl eines Präsidenten oder um eine Kindergarten-Schlammschlacht? Wenn das die USA ist: guet Nacht am 6i!