First Lady statt Hillary Clinton Michelle Obama for President!

Die First Lady wäre die Präsidentin der Herzen: authentisch, charismatisch. Die kühle Hillary Clinton kann nicht mithalten. Das beeinflusst den Wahlkampf – und möglicherweise auch Michelles Zukunftspläne.

Michelle Obama for President: Ist bei US-Bürgern beliebter als Clinton play
Die amtierende First Lady hat viele Unterstützer. 506 collection / Alamy Stock Photo

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schwulen-Tanz, Pussy-Mützen und Michael Moore Mega-Party gegen Trump
2 Flugticket bringt US-Republikaner Probleme Sein Chüngel reist mit...
3 Ihre Fans protestierten Jennifer Holliday sagt Trump-Konzert ab

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

Sie gilt als die grösste Kontrahentin von Donald Trump. Es sind Worte wie «Es tut weh, es tut weh», die sie in zitternder Stimme Tausenden US-Amerikanern zuruft, die ihr Glaubwürdigkeit schenken.

Nein, wir sprechen nicht von Hillary Clinton. Die Analysten sind sich einig: Die amtierende First Lady Michelle Obama (52) bringt die Leidenschaft zurück in die US-Politik. Sie springt von einem Auftritt zum anderen, setzt sich mit gewaltigen Reden dafür ein, dass ihre Parteikollegin Hillary Clinton die Präsidentschaftswahl im November gewinnt. Und sie tut das in einer Souveränität, die viele Wähler in den sozialen Medien die Frage aufwerfen lässt: Wäre nicht First Lady Michelle die bessere Präsidentin?

US-Amerikaner finden Michelle gut

Die Umfragen sprechen für sie: Zwei von drei US-Amerikanern haben gemäss Umfragen einen «positiven Eindruck» von der First Lady. Das bedeutet, dass sie weit über die Wählerschaft ihrer Partei hinaus Vertrauen geniesst. Vorschuss-Lorbeeren, die sie sich mit den starken Auftritten und pointierter Meinung verdient hat.

Der bekannte US-Meinungsforscher Frank Luntz bestätigt dies: «Sie ist eine der populärsten politischen Figuren in Amerika.» Luntz’ Meinung hat Gewicht: Als Analyst der Republikaner deutet er die Meinung des Volkes unter anderem für die Wahlkampf-Strategie von Trump. «Michelle wirkt authentisch. Etwas, das Hillary Clinton nicht kann», sagt Luntz.

Auch Clinton war mal First Lady

Clinton wird derweil von vielen Wählern als kühl, technisch und unehrlich beschrieben. Den Support von Michelle kann sie gut gebrauchen. Er wirkt nämlich: Die Reden von Michelle Obama werden millionenfach angeschaut und weiterverbreitet. Das Trump-Lager hat das unlängst erkannt.

Konservative Aktivisten behaupten, Michelle sei transsexuell und ihre Kinder eigentlich nur adoptiert. Videos aus der Vergangenheit, in der sich Michelle kritisch über Hillary Clinton äusserte, werden mit Schlagwörtern verbreitet. Eine Schlammschlacht par excellence, welche den Fans der Serie «House of Cards» bekannt vorkommt: Eine First Lady, die selbst zur Kandidatin wird.

Michelle selbst dementierte solche Pläne immer und immer wieder: «Nein, nein, nein. Im Leben sind drei Dinge sicher: der Tod, Steuern und dass Michelle nicht als Präsidentin kandidiert.» Aber war nicht Hillary Clinton selbst mal First Lady? (pma)

Publiziert am 21.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
0 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

25 Kommentare
  • Chris  Portavoz 22.10.2016
    Hilary Clinton war auch sehr beliebt, als sie noch First Lady im Weissen Haus war. Unbeliebt wurde sie erst, nachdem sie in die Politik ging.
    • Beat  Schenker aus Lugano
      23.10.2016
      Soweit ich weis war Hillary schon davor Politisch Aktiv, siehe der Schutz von Kindern der damals Dank Ihrer Arbeit (Tüt zu Tür) und Überzeugung der richtien Personen zustande kam. Aber das ist nur ein Detail von vielen.
  • Manfred  Jordi-Suarez , via Facebook 22.10.2016
    Michelle Obama wäre das beste im Moment die offiziellen Kandidaten sind nicht zu gebrauchen
  • Felix  Kübler aus Schlieren
    22.10.2016
    In einem teuren und schönen Kleid kann man VIEL verpacken.
    Mir war Pippas Po lieber - es heisst nicht, dass doppelt so gross auch schön ist (ausser das Kleid)
  • maria  giger aus sax
    22.10.2016
    Wie ich sehen kann sind es alles Männer die wollen dass Michelle Präsidentin wird. Ist aber nicht weiter verwunderlich da viele nicht mit dem Hirn denken;)
  • maria  giger aus sax
    22.10.2016
    Michelle als Präsidentin? Hoffentlich nicht. Was hat denn schon ihr Mann geleistet? Nichts. Und bei ihr wäre es nicht anders. Lächeln und schöne Kleider vorführen ( die sie nicht mal selber bezahlen muss) reicht noch lange nicht zu so einem verantwortungsvollen Amt.
    • Werner  Bieinisowitsch aus Sant Jordi
      23.10.2016
      Aber "Frauengrapscher" wie der liebe Donald, das würde Ihnen bestimmt besser gefallen. Die Michelle wäre 10x besser als Trump und Hillary zusammen.