FBI ermittelt gegen Clinton Stolpert Hillary über Grüsel-Weiner?

Der amerikanische Wahlkampf ist in Aufruhr. Wegen einer Sexting-Affäre kommen weitere Beweise gegen Hillary Clinton ans Licht. Um was geht es wirklich?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!
3 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

Die Aktien an der Wall Street verlieren ein halbes Prozent. Der mexikanische Peso stürzt ab. Weil die Wettbüros die Wahlchancen von Donald Trump (70) um acht Prozent erhöhen.

Was ist passiert? Das FBI hat am Freitag bekannt gegeben, dass es möglicherweise neue Beweise gibt in der Untersuchung des privaten Mailservers von Hillary Clinton (69). Und dass es weiter gegen Clinton ermittelt.

Wahlkampf in Aufruhr

In heller Aufruhr ist seither der amerikanische Wahlkampf.

Trump sieht sich bestätigt, dass Clinton etwas zu verstecken hat. «Sperrt sie ein, sperrt sie ein», rufen seine Anhänger – und meinen Hillary. Für Trump ist der Mail-Skandal «schlimmer als Watergate».

Clinton selbst schweigt zuerst, dann verlangt sie vom FBI eine vollständige Aufklärung.

Amerikanische Nachrichtensender berichten nur noch über mögliche Folgen für die Wahl am 8. November.

Mails über privaten Server

Um was geht es genau? Und welche Konsequenzen hat dies für das Wohnrecht im Weissen Haus?

Als Aussenministerin hat Hillary Clinton ihre Mails über einen privaten Server abgewickelt. Weil das staatliche System zu kompliziert war, sagt sie. Weil sie etwas zu verstecken hat, sagen ihre Gegner.

Das FBI eröffnete eine Untersuchung, und wollte vor allem wissen, ob sie riskierte, dass geheime Dokumente publik werden. Es kam zum Schluss: zwar hat Clinton fahrlässig gehandelt, aber keine Gesetze gebrochen. Von einer Anklage sah Justizministerin Loretta Lynch (57) ab.

Trump akzeptierte den Befund nicht und sagte, Clinton habe Tausende von Mails gelöscht oder dem FBI nie ausgehändigt.

Gibt ihm die neue Entwicklung Recht? Stand jetzt: nein.

Es gibt keine Hinweise, dass Clinton Mails zurückgehalten. Oder dass sie Gesetze gebrochen hat.

Sexting-Affäre

Gemäss Recherchen von «Newsweek» hat Clinton die vom FBI angesprochenen Mails weder empfangen noch verschickt. Untersucht werde der Computer ihrer engsten Mitarbeiterin Huma Abedin (40). Es geht – um Sexting.

Abedins Gatte Anthony Weiner (52) schickte während Jahren über Twitter sexuell anzügliche Fotos an andere Frauen. Meist von sich selbst, entblösst.

Mehr zum Thema
Ein Sorry für die «Peinlichkeiten»Penis-Politiker tritt zurück
1 Penis-Politiker nimmt AuszeitWeiner muss zum Psycho-Doc
Unter TränenUS-Parlamentarier gesteht Cybersex-Affäre

 

Das FBI untersucht den Vorwurf, ob Minderjährige betroffen sind. Abedin hat sich mittlerweile von Weiner getrennt. Doch dessen Verhalten holt nun die Kandidatur ihrer Chefin ein.

Für die Untersuchung beschlagnahmte das FBI einen Computer, den sich Abedin und Weiner teilte.

Clintons Mitarbeiterin verschiebt Mails

Gemäss «Newsweek» führte Abedin vier Mail-Konten. Dasjenige vom US-Aussenministerium, eines von Yahoo, eines von Clintonmail sowie ein viertes, das sie mit ihrem Mann teilte.

Da Hillary Clinton ihre Nachrichten gerne auf Papier liest, druckte Abedin sie oft für ihre Chefin aus. Das System des Aussenministeriums sei nicht sehr benutzerfreundlich gewesen, deshalb bewegte Abedin die Nachrichten in das Yahoo- und das Clintonmail-Konto und druckte es von dort aus.

Über die Cloud kamen die Mails vom Aussenministerium auf den Laptop, den Weiner und Abedin teilten.

Mehr zum Thema
Penis-PolitikerPorno-King bietet Weiner Job an
4 Sex and PoliticsMächtige US-Männer und ihre Affären
Er galt als Favorit für das Bürgermeisteramt in New YorkWeiner verschickt wieder sein Wienerli!

 

Womöglich hat Abedin nun ein grösseres Problem. Hat sie geheime Dokumente verschoben, verletzte sie wohl ihre Sorgfaltspflichten.

Heisse Schlussphase

Clinton hingegen hat ein politisches Problem. Ihr ursprünglicher Fehler suchte sie nun zehn Tage vor den Wahlen heim: dass sie Mails über einen privaten Server abwickelte. Trump dürfte in den nächsten Tagen über nichts anderes mehr reden.

Ob die Entwicklung Clinton das Weisse Haus kostet? Zumindest die Börse sieht das nicht so. Sie erholte sich im Laufe des Freitags und schloss im Plus.

Klar ist: die Schlussphase dieser Wahl wird gemein heiss werden.

Publiziert am 29.10.2016 | Aktualisiert am 01.11.2016
teilen
teilen
1 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

22 Kommentare
  • Pierre  Singer 29.10.2016
    Ich finde wir sollten vorsichtig mit Aussagen über die USA sein. Vor nicht all zu langer Zeit hat auch bei uns ein Gemeindeammann intime Selfies von seinem Amtsbüro aus verschickt. Es ist immer einfacher, bei anderen Fehler suchen als bei sich selber aufzuräumen. Und dass sich die Medien - unpassenderweise - für das Privatleben von Politikern interessieren, dass an und für sich nichts mit der beruflichen Tätigkeit zu tun hat, ist auch kein alleiniges US-Problem.
  • gisela  bruns aus la paz
    29.10.2016
    Letztlich ist es die Wahl zwischen einem Kandidaten, den das Personal der Anstalt unter Kontrolle und einer Kandidatin die als Patientin, Anstalt und Personal unter Kontrolle hat. Die Clintons werden, als ob sie das nicht schon immer waren, das Bonnie und Clyde Team der amerikanischen Politik.Genauso skrupellos und geldgierig.
  • David  Heinz 29.10.2016
    Ich finde es äusserst peinlich für die USA, dass nur zwei Pausenclowns als Präsidentschaftskandidaten zur Verfügung stehen.
    Schlimm, schlimm für Amerika!
  • heinz  oberholzer aus rueti
    29.10.2016
    Wie einer gesagt hat, geht in den Zoo und nehmt ein Schimpansen als Kandiaten, schlimmer gehts nimmer.
    Das ganze System der Wahlen in den USA zeigen wie korrupt, altertümlich und dringendst erneuerbar wäre. Ob Republikaner oder Demokraten - weder Fuchs noch Hase - an alle Wähler, bleibt zuhause und zeigt so euren Frust über das unbrauchbare System in den USA
  • Dieter   Widmer aus Wanzwil
    29.10.2016
    Ich kann nicht nachvollziehen, warum Hillary Clinton für diese neue Geschichte geradestehen soll. Sie ist ja weder an den schmutzigen Mails involviert noch hatte sie davon Kenntnis. In allen Berichten heisst es, Hillary Clinton habe nichts damit zu tun. Also, was soll das?
    • Meier  Stefan 29.10.2016
      Dass sie dies nicht nachvollziehen können liegt daran weil die europäischen Medien kaum darüber berichteten. Die Ermittlungen des FBI liefen die ganze Zeit über und es handelt sich hierbei mehr um einen Zwischenstandsbericht.