Entmachtete Medien Out of Control

Donald Trump (70) ist dabei, einen zentralen Pfeiler der amerikanischen Demokratie zu zerstören: Als Präsident will er ohne die lästige Kontrolle durch Journalisten regieren.

Trump, Tochter Ivanka, Japans Premier Shinzo Abe, Schwiegersohn Jared Kushner (v. r.) letzten Donnerstag Abend im Trump Tower. play

Trump, Tochter Ivanka, Japans Premier Shinzo Abe, Schwiegersohn Jared Kushner (v. r.) letzten Donnerstag Abend im Trump Tower.

AFP Photo

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Flugticket bringt US-Republikaner Probleme Sein Chüngel reist mit...
2 Ihre Fans protestierten Jennifer Holliday sagt Trump-Konzert ab
3 Monica Crowley Trump-Beraterin unter Plagiatsverdacht

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
40 Kommentare
Fehler
Melden

Donald Trump (70) zieht eine Grimasse, hebt den Arm und streckt Reportern, die Kameras und Mikrofone auf ihn richten, den Zeigefinger entgegen: «Schaut sie euch an», ruft er der johlenden Menge zu. «Das sind die erbärmlichsten, unehrlichsten Menschen, die es gibt.»

Es ist Mittwoch, der 2. November, in Miami, Florida. In einer Woche wählt Amerika einen neuen Präsidenten. Mit rhetorischem Dreck bewirft der Kandidat der Republikaner fünfzig Journalisten, die über ihn berichten sollen.

Seine Anhänger grölen, schreien: «Buh! Buh! Buh!» Manchen Reporter ergreift die nackte Furcht.

Sechzehn Tage später empfängt der neugewählte US-Präsident den japanischen Premierminister Shinzo Abe (62) im goldverzierten Office im Trump Tower, New York. Dabei: Tochter Ivanka Trump (35) und Schwiegersohn Jared Kushner (35). Wird die US-Präsidentschaft zur Familienposse? Kushner peilt tatsächlich einen Posten im Kabinett an. Obwohl es Gesetze gegen die Vetternwirtschaft gibt.

Bemerkenswerter aber ist, wer nicht dabei ist. Kein einziger Reporter verfolgt das Treffen mit Abe, keiner stellt Fragen. Das Bild? Haben Trumps Fotografen gemacht.

Die Presse? Bleibt draussen!

Das ist verstörend, besonders in einer Demokratie, die den gläsernen Staat in der Verfassung festgeschrieben hat. Was ein US-Präsident – oder gewählter Präsident – ausserhalb seiner privaten Räume tut, das darf, ja muss die Öffentlichkeit wissen. Ausser, es sei streng geheim.

Seit dem Amtsantritt von Franklin D. Roosevelt 1933 begleitet ein Tross von Reportern jeden Präsidenten – immer. Vom Tag der Wahl bis zur Übergabe an den Nachfolger. Journalisten waren da, als John F. Kennedy am 22. November 1963 in Dallas erschossen wurde. Als George W. Bush (70) am Morgen des 11. September 2001 einer Klasse vorlas, als er später an Bord von «Air Force One» den Horror der Terroranschläge verfolgte.

Zwei Millionen Fotos schoss der Fotograf des Weissen Hauses von Barack Obama (55). Jedes Bild wird aufbewahrt. Weil der US-Präsident der Geschichte gehört.

«Die erbärmlichsten, unehrlichsten Menschen»

Trump will das nicht. Bereits im Wahlkampf verbannte er Journalisten aus seinem Flugzeug. Bei Auftritten gab er vor, wo Kameras stehen durften. Einige Journalisten – «die erbärmlichsten, unehrlichsten Menschen» – setzte er auf schwarze Listen. Auf Twitter verunglimpfte er sie. Er desavouierte die Presse, machte sie zum Hassobjekt wie die Politiker-Kaste in Washington.

Gestern kanzelte Trump eine Theatergruppe ab, die seinen Vizepräsidenten kritisierte. Seit seiner Wahl hält er sich Reporter bewusst vom Hals. Dass er am Dienstag im New Yorker Club 21 ass, ist nur dank eines Smartphone-Videos publik geworden. Was die Korrespondenten im Weissen Haus aufschreckt. Per Brief gemahnen sie Trump, den Pressepool beizubehalten: jene Reporter in seiner Nähe zu belassen, die dem mächtigsten Mann der Welt über die Schulter schauen.

Kein Land respektiert das Recht auf Meinungsfreiheit mehr als die USA, festgehalten im «First Amendment», dem ersten Zusatz zur Verfassung. Fast unmöglich ist es in Amerika, Journalisten zu verklagen. Selbst wenn sie etwas inhaltlich Falsches publizieren, muss ein Kläger die böse Absicht belegen.

Bisher verhinderte dies ein Entscheid des Obersten Gerichtshofes aus dem Jahr 1964. Nicht einmal bei Pornografie endet in den USA die freie Meinungsäusserung. Dafür kämpfte «Hustler»-Herausgeber Larry Flynt (74) erfolgreich.

Nun möchte Trump mit neuen Gesetzen die Verleumdung verbieten. Reporter, die ihn beleidigen, will er vor Gericht ziehen. Das mag für Europäer normal klingen. Amerika erschüttert das.

Tief verankert in der amerikanischen Psyche ist das Bewusstsein, alles sagen zu dürfen. Selbst ein armer Junge in der Bronx glaubt das. US-Journalisten nehmen den Auftrag ernst, als vierte Gewalt im Staat die Demokratie zu hüten. Nie lassen sie sich von Politikern einschüchtern. Nie würden sie zulassen, was Schweizer oder deutsche Journalisten zulassen: dass Minister ihre Interviews vor der Veröffentlichung nicht nur gegenlesen, sondern Gesagtes oft zurückziehen. Dass sie sich sogar vorschreiben lassen, welche Fragen sie stellen.

Derzeit zeigen europäische Regierungen mit dem Finger auf Trump. Doch längst haben sie die Presse in jene Schranken gewiesen, wo der künftige US-Präsident sie gerne hätte. Zu Recht sorgen sich US-Journalisten, dass eine geschwächte Presse Gift ist für die Demokratie. Die Wahl von Donald Trump sollte aber bei allen Journalisten die Frage aufwerfen: Sind sie unabhängig und aufsässig genug?

Publiziert am 20.11.2016 | Aktualisiert am 23.11.2016

Die Börse brummt

Wegen seines Sieges steht es 1:1. Anderthalb Wochen nach der Wahl von Donald Trump (70) ist der Dollar gut einen Franken wert. So stark war die US-Währung zuletzt im Februar. Eine Überraschung für die meisten Analysten: Sie hatten mit einem Schwächeanfall des Dollars gerechnet, sollte der Immobilienmogul Präsident werden.

Auch das Schweizer Parkett geriet nicht ins Wanken – entgegen allen Prognosen. «Dass wir am Tag nach der Wahl an der Börse mit einem deutlichen Plus enden, hat kaum jemand erwartet», sagt Anastassios Frangulidis (47), Anlagechef bei Pictet Asset Management in Zürich.

Seit der Wahl hat die Schweizer Börse zwei Prozent zugelegt. Die Angst vor Handelskriegen weicht der Hoffnung auf ein gutes Geschäft – wohl auch wegen Trumps Siegesrede, in der er sich als pragmatischer Geschäftsmann zeigte. Er habe klargemacht, dass er nicht den Konflikt mit anderen Ländern suche, sondern fair verhandeln wolle, so Frangulidis. «Einige haben dies so interpretiert, dass der Präsident Trump andere Ziele verfolgt als der Kandidat Trump.»

Zu den grossen Gewinnern gehören Banken, Versicherungen und Pharmaunternehmen – zentrale Branchen für die Schweiz. Am besten schnitt die UBS ab. Ihr Kurs stieg in anderthalb Wochen um 16,3 Prozent. Dies liege vor allem daran, dass Hillary Clinton nicht gewählt wurde, erklärt Raiffeisen-Chefökonom Martin Neff (56). «Clinton hatte angekündigt, die Medikamentenpreise zu deckeln und Wall Street an die Kandare zu nehmen.» Das hätte die Umsätze gedrückt. Entsprechend stieg die Aktie des Pharmakonzerns Actelion seit dem US-Wahltag um 16 Prozent – nach der UBS war dies die zweitbeste Performance.

Sogar die Zinsen steigen wieder. Und das könnte Auswirkungen auf die Schweizerische Nationalbank (SNB) haben. «Die SNB bekommt die Chance, innerhalb der nächsten zwei Jahre aus der Negativzins­politik herauszukommen», glaubt Anlagechef Frangulidis.

Wie lange der Trump-Hype anhält, bleibt abzuwarten. Am Freitag jedenfalls war an der Schweizer Börse wieder wenig Euphorie zu spüren.

Der Businessman Trump muss erst noch beweisen, dass er auch wirklich einer ist. | Vinzenz Greiner, Moritz Kaufmann

teilen
teilen
1 shares
40 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

40 Kommentare
  • Jorge  Suizo aus San Cristobal
    22.11.2016
    Und das Trump bashing goes on and on. Wenn die Presse in den USA gleichermassen auf ihm rumhackt wie in der Schweiz kann ich seine Haltung verstehen. A propos Vetternwirtschaft: Die Schweiz würde besser daran tun mit der in diesem Land verbreiteten Vetternwirtschaft vor der eigenen Türe aufzuräumen als das andern zu unterstellen.
  • josef  enderle aus zürich
    20.11.2016
    Teilweise hat Trump leider recht. Die Medien sind schlicht zu links, also auf einem Auge blind. Und so wie in USA, ist es auch in D und teilweise schon in CH. Einmündig einheitlich wird hierzulande gegen Russland, gegen Assad, pro NATO, pro Globalisierung, pro Clinton, pro Merkel, pro Wirtschaftsflüchtlinge berichtet. Jedoch kein Support für Ausgesteuerte, Arbeitslose und durch die Sozial-Maschen gefallene Einheimische. Einen kritischen, neutral-investigativen Journalismus ist inexistent.
  • Julian  Wolf 20.11.2016
    : DT ist dabei einen zentralen Pfeiler der amerikanischen Demokratie zerstören:
    Sie scherzen wohl! Die Medien in den USA waren noch nie ein Pfeiler der Demokratie sondern gehören zum Sumpf, den Trump austrocknen will. Obschon sich die New York Times bei ihm für die falsche Berichterstattung entschuldigt hat, machen die Medien wie zuvor mit ihrem Basching weiter. Wäre ich Trump, ich hätte dasselbe getan u.z. die Medien auszuschliessen. Uebrigens: die europäischen Medien sind nicht besser
  • Reto  Hauser 20.11.2016
    So toll ist die Presse in den USA nicht. Wenn es um Angelegenheit der state security geht - und das ist in den USA fast alles - hängen sie am Tropf der Geheimdienste und des Militärs. So gab es etwa kaum inbequeme Fragen zu den Kennedy- und Martin Luther King Attentaten oder zu 9/11, dem Florida-Wahlbetrug 2000 oder dem Irakkrieg. Da erweisen sie sich als äusserst handzahm.
  • Mike  Rich 20.11.2016
    Und wie sieht die Berichterstattung zum Brexit aus? Gross Britannien habe sich ins Chaos gebracht, die wirtschaftlichen Konsequenzen seien katastrophal! Fakt ist, die Wirtschaft und mit Ihnen die Börse hat zugelegt. Dort werden schliesslich auch zukünftige Erwartungen gehandelt. Das Ziel der Presse ist es natürlich, potentielle EU-Austreter zu verunsichern. Eine Schande!
    • Andreas  Schmid 20.11.2016
      Sie haben es immer noch nicht verstanden. England ist noch nicht ausgetreten, dass kommt erst in zwei Jahren. Und die Börse hat zugelegt, weil das Pfund und damit die englischen Aktien sehr billig sind, nicht weil die Industrie dort im Aufwind ist.
    • Mike  Rich 20.11.2016
      Herr Schmid, eine Frage: Würden Sie heute in englische Aktien investieren, wenn Sie a. erwarten würden, dass die Unternehmensgewinne nach dem Brexit sinken werden und b. Sie einen Währungsverlust erleiden werden? Dass die FTSE100/500 rund vier Prozent höher stehen zeigt das Vertrauen der Anleger, dass die Wirtschaft auch nach dem Brexit intakt bleibt. Oder glauben Sie, die Börsen werden erst am Tag des Austritts dann einbrechen? ;)))