Trumps Chauvi-Bilanz «Miss Piggy» und andere Beleidigungen

WASHINGTON - Dass der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump ein Sexist ist, schockiert kaum jemanden mehr – der jetzt veröffentlichte Mitschnitt von 2005 zeigt einzig die Dimension seines Frauen-Problems. Dies waren die schlimmsten Fehltritte Trumps im Laufe seines Wahlkampfs.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 70 Jahr, blondes Haar Der älteste Präsident aller Zeiten

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
Donald Trump: Das ist seine Chauvinismus-Bilanz vor US-Wahlen play

Fox-News-Moderatorin Megyn Kelly.

AP/Chris Carlson

 

Megyn Kelly ist eines der Aushängeschilder des rechtskonservativen US-TV-Kanals Fox News. Im Frühling moderierte sie eine Debatte zwischen den republikanischen Präsidentschaftsanwärtern – damals gab es noch ein stattliches Kandidatenfeld.

Kelly stellte Trump knallharte Fragen, er fühlte sich ungerechet behandelt. Und zielte unter die Gürtellinie: Das brachte ihn aus der Fassung: «Man konnte sehen, dass Blut aus ihren Augen kam – und Blut aus ihrer ... Sie wissen schon.» Später bezeichnete er sie als «Leichtgewicht» und «Bimbo».

Donald Trump: Das ist seine Chauvinismus-Bilanz vor US-Wahlen play

20 Jahre nach ihrem Miss-Universe-Titel kämpft Alicia Machado heute gegen Donald Trump.

Reuters/Danny Moloshok

 

Alicia Machado war einst Miss Universe – damals, als Trump die rechte an der Schönheitskonkurrenz noch besass. Die gebürtige Venezolanerin holte de Titel 1996 und nahm im Laufe ihres Amtsjahres ein paar Kilo zu. Trump kannte kein Pardon: Er bezeichnete sie unter anderem als «Fressmaschine» und «Miss Piggy» (BLICK berichtete). Dabei wog sie bloss 53 Kilo.

Dass sein Repertoire sich nicht auf Sexismus beschränkt, zeigte sich, als er über Machado als «Miss Housekeeping» spottete, ein Anspielung auf ihre Lateinamerikanische Herkunft. Die Ex-Miss unterstützt heute Hillary Clinton, ihre Geschichte war Teil der Offensive der Demokratin im Rahmen der TV-Debatte letzte Woche.

Trump liess die Kritik nicht auf sich sitzen und konterte mit einer bizarren Dreckladung gegen Machado auf Twitter. «Check out sex tape», riet er seinen potenziellen Wähler etwa, «schaut euch ihr Sex-Tape an».

Donald Trump: Das ist seine Chauvinismus-Bilanz vor US-Wahlen play

Donald und Ivanka Trump am 20. Juli in Cleveland, Ohio.

AFP

 

Nicht einmal seine eigene Tochter kann sich vor Trumps Anzüglichkeiten retten. Ivanka Trump gilt als scharfsinnige und gewiefte Strategin im «Team Trump». Ausgerechnet ihr eigener Papa reduziert sie auf Oberflächlichkeiten: «Ich glaube nicht, dass Ivanka für den ‹Playboy› posieren wird. Obwohl sie eine sehr ansprechende Figur hat», sagte Trump schon über sie.

«Ich sage immer: Wäre sie nicht meine Tochter, würde ich wohl mit ihr ausgehen.» Seither macht sich Amerika lustig über die im schlimmsten Fall gruseligen, im besten Fall ungeschickten Inzest-Anspielungen Trumps. (ads)

Publiziert am 08.10.2016 | Aktualisiert am 10.10.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Samuel  Jackson 08.10.2016
    Blick scheint kein Freund von Trump zu sein und ich hoffe wirklich, er wird die Wahlen gewinnen. Wir leben heute in einer Schein- und Harmoniewelt, aber was hinter den Türen gesprochen wird, sieht anders aus!!!!!!!!!!!!!!
  • Mike  Wisler aus cham
    08.10.2016
    Das übliche Medienbashing. Soo langweilig. War es nicht Hillarys Mann der per Gerichtsentscheid verlauten liess das ein Büroblowjob kein Sex ist? Möchte nicht wissen wer da mehr Leichen im Keller hat. Unbeliebt sind und bleiben allerdings immer Leute mit eigener Meinung.
  • Tata  Tatyana 08.10.2016
    Er sagte ja nur die Wahrheit , die sieht wirklich aus wie ein Schwindeln , viele mögen die Offenheit und Wahrheit nicht , denn Trump hatte die Angelegenheit auf den Punkt gebracht . viele Frauen in den USA so auch bei uns sind ÜBERFÜTTERT unattraktiv
    • Claudio  Hammer aus Zürich
      08.10.2016
      Ist doch gut wenn Trump seine beleidigenden "Wahrheiten" permanenten von sich gibt, denn so wird er definitiv nicht gewählt und dann können wir uns endlich wieder wichtigerem zuwenden als diesem aufgeblasenen "Milliardär"!